Mo, 22. Jänner 2018

Skype, Facebook, ...

07.05.2012 10:39

FBI verlangt abhörfreundliche Websites & Dienste

Das FBI möchte bei Websites und Online-Diensten - also sozialen Netzwerken wie Facebook, Online-Telefonie à la Skype und E-Mail-Services - künftig mitlesen. Die US-Bundespolizei will laut eines Berichts daher einen Gesetzesentwurf vorlegen, dessen Umsetzung Internetunternehmen zur Mithilfe bei der Spionage zwingen würde.

Das FBI versuche hinter verschlossenen Türen durchzusetzen, dass Firmen, die Online-Kommunikationsdienste anbieten, verpflichtend eine Hintertür für die Behörde einbauen müssen, berichtet "CNET".

Hierzu hätten bereits zahlreiche Meetings zwischen Verantwortlichen der Industrie, des Weißen Hauses, US-Senatoren und FBI-Mitarbeitern stattgefunden. Dabei seien die Firmenvertreter dazu angehalten geworden, sich nicht gegen den Gesetzesentwurf auszusprechen.

FBI will Kommunikation auf allen Kanälen abhören
Sobald eine bestimmte Zahl an Nutzern überschritten sei, solle in Zukunft die Hintertür per Code eingefügt werden müssen, verriet ein Vertreter der Industrie gegenübe "CNET". Dies solle für alle Services, Produkte oder Apps gelten, mit denen User kommunizieren können - ob Voice-over-IP, Messaging, soziale Netzwerke oder E-Mail-Dienste. Der Entwurf sieht eine Ausweitung des "Communications Assistance for Law Enforcement Act" vor, ein Gesetz, das bisher nur Provider, nicht aber Internetfirmen betrifft.

Internetfirmen noch skeptisch
Ob es so weit kommt, ist bisher nicht abzusehen. Schließlich ist nicht nur Protest von Internetnutzern und Datenschützern zu erwarten, auch einige Unternehmen wollen den Plänen nicht zustimmen. Sie sind allerdings weniger um die Privatsphäre ihrer User besorgt, als um die Kosten, die durch die Gesetzesänderung entstehen könnten. Zudem fürchten sie laut "CNET" durch die Zusammenarbeit mit dem FBI, vertrauliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse weitergeben zu müssen, die zum Beispiel bei Gerichtsverfahren gegen sie verwendet werden könnten. Würde in das Gesetz ein Schutz gegen ebendiese Gefahren eingebaut, könnte der Widerstand geringer ausfallen, so ein Vertreter der Technologiefirmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden