Mo, 23. Oktober 2017

Von Wache entdeckt

07.05.2012 17:09

Feuer in Kaserne in OÖ gelegt: Sieben Fahrzeuge brannten

Ein Unbekannter hat Sonntag früh einen Brandanschlag auf einen Lkw in der Kaserne Hörsching im oberösterreichischen Bezirk Linz-Land verübt. Die Flammen griffen auf sechs weitere Fahrzeuge über, die teils zerstört, teils schwer beschädigt wurden. Darunter befindet sich auch das Dienstfahrzeug des Militärkommandanten für Oberösterreich, Kurt Raffetseder. "Die Täter müssen aus Militärkreisen stammen", vermuten die Ermittler.

Tatort war der Motorpool auf dem 376 Hektar großen Kasernen-Areal, wo das Kommando Luftunterstützung, das oberösterreichische Militärkommando sowie die Militärmusik untergebracht sind. Der Motorpool liegt in einem Innenhof. Da die Fliegerkaserne an Wochenenden praktisch leer steht, konnte sich Sonntag früh ein Zündler unbemerkt zu den Fahrzeugen schleichen.

Eine Patrouille habe bei einem routinemäßigen Rundgang den Brand schließlich entdeckt und Alarm geschlagen, berichtete Polizeisprecher Adolf Wöss. Bis die Feuerwehr die Flammen löschen konnten, hatten sie von dem Laster (Bild 2) ausgehend bereits auf andere Wagen übergegriffen: Vier daneben abgestellte Fahrzeuge wurden zerstört, zwei weitere schwer beschädigt.

Mehrere Hunderttausend Euro Schaden
Die Schadenshöhe steht noch nicht fest, dürfte aber mehrere Hunderttausend Euro betragen. Verletzt wurde bei dem Anschlag niemand. Experten der Brandverhütungsstelle und des Landeskriminalamtes untersuchen die Brandursache. Zudem hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Ermittlungen zu dem Anschlag aufgenommen.

Vorrangig wird geklärt werden müssen, ob einer jener Heeresangehörigen, die das Wochenende in der Kaserne verbracht haben, als Brandleger infrage kommt.

Zweiter Anschlag auf Heeresfahrzeuge
Das war übrigens nicht der erste Brandanschlag in einer oberösterreichischen Kaserne: Am 13. November 2010 waren in der Welser "Hessenkaserne" zehn Fahrzeuge der UNO, die nach ihrem Einsatz am Golan versteigert werden sollten, angezündet worden. Täter wurden allerdings bis heute keine ausgeforscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).