Mi, 17. Jänner 2018

Autos beschädigt

06.05.2012 11:31

Unfalllenker stürzte auf der Flucht vor Polizei in den Tod

Die Angst vor der Polizei hat einen 30-Jährigen in Enns das Leben gekostet: Er hatte mit seinem Pkw zwei Autos beschädigt und Fahrerflucht begangen. Als Polizisten wenig später bei ihm klingelten, wollte der Ennser über ein Baugerüst flüchten, stürzte dabei neun Meter tief auf eine Garage und starb zwei Stunden später im Spital.

Der 30-jährige Robert K. hatte völlig überreagiert: Er war gegen 23.15 Uhr mit seinem Wagen in seiner Heimatstadt Enns gegen zwei abgestellte Autos gedonnert. Er meldete den Unfall aber nicht, sondern beging Fahrerflucht und fuhr dann mit dem schwer beschädigten Pkw noch knapp einen Kilometer weit nach Hause.

Weil Robert K. dabei eine Ölspur hinterließ, konnten die von Anrainern alarmierten Polizisten das havarierte Auto schnell ausfindig machen. Anhand der Kennzeichen forschten die Ordnungshüter dann den Zulassungsbesitzer aus. Sie gingen zu seiner Wohnung und läuteten um 23.30 Uhr an der Eingangstür, um Robert K. zu befragen.

Doch dazu kam es nicht mehr: Denn der 30-Jährige kletterte - während draußen die Beamten klingelten - durch ein Fenster auf ein Baugerüst, das für Renovierungsarbeiten an der Fassade des Mehrparteienhauses errichtet worden war. Bei seiner überstürzten Flucht dürfte der Ennser das Gleichgewicht verloren haben: Robert K. stürzte neun Meter tief auf ein Garagendach.

Die örtliche Feuerwehr barg den Schwerverletzten mittels Drehleiter. Robert K. wurde ins AKH nach Linz gebracht, wo er zwei Stunden später starb.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden