Fr, 20. April 2018

Karadzic-Prozess

04.05.2012 14:56

Zeuge schilderte Massaker von Srebrenica

Fünfeinhalb Monate nach der ersten Zeugenaussage zum Massaker von Srebrenica ist die Beweisaufnahme im Prozess gegen den früheren bosnischen Serben-Führer Radovan Karadzic beendet worden. Am Freitag sagte der letzte Zeuge des Dramas vor dem UNO-Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag aus. Der Überlebende wurde zur Geheimhaltung seiner Identität als "Zeuge KDZ039" geführt.

Anklägerin Kimberley West führte den Mann mit den Worten ein: "Er überlebte die Massenhinrichtung im Juli 1995." Der Zeuge berichtete, dass er Gefangener der bosnisch-serbischen Truppen unter dem Befehl von Armeechef Ratko Mladic war. Er sei zusammen mit rund 2.000 anderen Muslimen in ein Lagerhaus gebracht worden, wo die Erschießungen begonnen hätten. Die Soldaten hätten dabei "gelacht und gescherzt". Nachdem er von den Schergen im Zuge der Exekutionen irgendwie "übersehen" worden war, habe er sich 24 Stunden lang unter Leichen versteckt, sagte der Mann, dessen Gesicht nicht zu erkennen war.

In Kornfeld geflüchtet
Anklägerin West führte aus, dass es dem Zeugen schließlich zusammen mit einem weiteren Überlebenden gelungen sei, in ein nahes Kornfeld zu fliehen. Auf die Frage Karadzics, ob er vor dem Krieg bosnische Serben gekannt habe, antwortete der Mann: "Ich habe viele von ihnen gekannt, wir waren gute Nachbarn. Hätte mir irgendjemand erzählt, dass solche Dinge geschehen würden, ich hätte ihm nicht geglaubt."

Die Anhörungen zu dem Massaker von Srebrenica waren der vierte und letzte Teil der Beweisführung der Anklage zu den Vorwürfen gegen Karadzic. Zuvor hatte sie sich mit den Anklagepunkten zur Belagerung der Stadt Sarajevo mit 10.000 Toten, mutmaßlichen Verbrechen in mehreren bosnischen Gebieten und der Geiselnahme von mehr als 200 UNO-Blauhelmsoldaten im Mai und Juni 1995 befasst. Zum Massaker in Srebrenica wurden rund 60 Zeugen befragt.

Karadzic bestreitet Vorwürfe
Bei dem als Völkermord eingestuften, schlimmsten Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg wurden rund 8.000 Muslime verschleppt und getötet. Karadzic muss sich seit Oktober 2009 vor dem Haager Tribunal wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs (1992 - 1995) verantworten. Er weist alle Vorwürfe zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International
Busacca offen wie nie
Ex-Star-Schiri für Videobeweis - „Werden gekillt“
Fußball International
„Krone“-Interview
Hamdi Salihi, was wäre Wiener Neustadt ohne dich?
Fußball National
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
Wurde nur 28 Jahre alt
DJ-Star Avicii im Oman tot aufgefunden
Stars & Society
18-köpfiges Gremium
BVT-U-Ausschuss: Bures übernimmt den Vorsitz
Österreich

Für den Newsletter anmelden