So, 19. November 2017

Firmen empört

03.05.2012 15:51

Bauarbeiten werden in Stadt Salzburg ab sofort versteigert

Zweimal hat die Baudirektion der Stadt Salzburg zuletzt geplante Bauprojekte abgeblasen, weil die Angebote der Firmen massiv über den geschätzten Kosten lagen. Nun geht man einen neuen Weg: Mit Online-Auktionen können die Unternehmen ihre Angebote nach unten nachbessern. Die fünf Platzhirschen seien empört, die Stadt hingegen habe sich Geld erspart, zog Baustadträtin Claudia Schmidt am Donnerstag nach den ersten zwei Auktionen Bilanz.

Das Fass zum Überlaufen gebracht hatte zuletzt die Ausschreibung eines Kreisverkehrs, "den konnten wir um 750.000 Euro einfach nicht bauen", so Baudirektor Walter Hebsacker. Die Stadt hob das Verfahren daher auf. Nun wurde bei zwei Vergaben - eine Deckenerneuerung und Arbeiten bei einem Sportzentrum - erstmals versteigert, was durch eine Novelle der Bundesvergabeordnung seit 2009 möglich sei. In dreiminütigen Zeitfenstern können die Baufirmen günstigere Angebote legen: Verstreicht ein Zeitfenster ohne neues Anbot, erhält das bis dahin günstigste Unternehmen den Zuschlag.

Ursprüngliche Angebote um 30% gesenkt
Die genaue Ersparnis wollte Hebsacker zwar nicht nennen, einzelne Firmen hätten ihr ursprüngliches Gebot aber um bis zu 30 Prozent nach unten nachgebessert, sagte Schmidt. Nach Angaben des Baudirektors hätten sich die Preise zumindest stark dem geschätzten Wert genähert.

Stadträtin: "'Mafia' sage ich aber nicht"
"Die Empörung unter den fünf Platzhirschen ist so groß, da weiß man, das was nicht stimmt. 'Mafia' sage ich aber nicht", so die Stadträtin. Aus diesem Kreis seien die beiden ersten Auktionen auch beeinsprucht worden, weshalb diese Verfahren noch nicht abgeschlossen sind. Bei einzelnen Ausschreibungen hätten diese fünf Firmen teilweise sogar exakt dieselben Preise angeboten. Die übliche Preissteigerung in der Branche mache knapp fünf Prozent aus, im Vorjahr seien es fast 20 Prozent gewesen: "Das ist nicht nachvollziehbar", so Schmidt.

Österreichweit wurden bereits rund 30.000 derartige Auktionen durchgeführt, sagte Hebsacker. Vor allem in der Privatwirtschaft sei dies bei vielen Unternehmen üblich - aber auch bereits im öffentlichen Dienst, etwa durch die Stadt St. Pölten oder die steirische Landesimmobiliengesellschaft. Laut Hebsacker sollen Auktionen im Salzburger Magistrat nicht nur im Baubereich angewandt werden, sondern im gesamten Beschaffungswesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden