Do, 23. November 2017

Heer verkauft nicht

03.05.2012 10:06

Allentsteig: „Gute Lösung“ gefunden - Bauern atmen auf

Scharfe Worthülsen wurden abgefeuert, so manche politische Nebelgranate gezündet. Nun herrscht rund um die Zukunft der Felder und Wälder auf dem niederösterreichischen Truppenübungsplatz Allentsteig wieder Frieden. Verteidigungsminister Norbert Darabos (rechts im Bild) und Landesrat Stephan Pernkopf (links) sind sich einig: "Wir haben eine gute Lösung."

Das nächste Kapitel in der (beinahe) unendlichen Geschichte um die Ausgliederung der Heeresforste und die Diskussion um die verpachteten Felder ist aufgeschlagen. Im Gespräch mit Landesrat Pernkopf versprach Minister Darabos eine "Lösung im Sinne der Landwirte".

Konkret werde es künftig längerfristige Pachtverträge geben - bisher waren die Kontrakte immer nur auf ein Jahr abgeschlossen worden. Pernkopf und Kammerpräsident Hermann Schultes: "Damit haben unsere Bauern Planungssicherheit." Minister Darabos erklärte: "Die Zusammenarbeit zwischen Heer und Landwirten hat sich bewährt, also werden wir daran auch weiterhin festhalten."

Heeresforstverwaltung wird nicht ausgegliedert
Nach monatelangen Diskussionen und mehreren "Prüfungen" steht nun weiters fest, dass die Heeresforstverwaltung nicht ausgegliedert wird. Die als Übernahme-Favorit gehandelten Bundesforste scheinen also leer auszugehen. Damit dürfte der Erhalt der für die Region so wichtigen Arbeitsplätze gesichert sein.

Pernkopf zum Schluss: "Darabos hat Detailverhandlungen mit allen Betroffenen in den kommenden Wochen angekündigt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden