Do, 14. Dezember 2017

Geht in die Offensive

03.05.2012 08:10

Nokia startet beispiellose Welle von Patentklagen

Nokia hat eine beispiellose Welle von Patentklagen gestartet: Der finnische Handy-Riese wirft den Konkurrenten HTC, RIM und Viewsonic die Verletzung von insgesamt 45 Patenten vor. Neben den USA ist Deutschland der zentrale Schauplatz - Nokia klagt vor den Landgerichten in Düsseldorf, Mannheim und München. Dabei geht es um Technik wie Antennen und Stromverwaltung sowie Softwarepatente etwa für Verschlüsselung oder Menüanzeigen, wie das Unternehmen am Mittwoch erläuterte.

Nokia hält nach den vielen Jahren an der Spitze des Handygeschäfts Tausende wichtige Patente. In dem aktuellen erbitterten Patentkrieg der Mobilfunkbranche hatten sich die Finnen zuletzt aber eher zurückgehalten.

Ein schlagzeilenträchtiger Streit mit Apple war im vergangenen Sommer mit einer Vereinbarung beigelegt worden. Zudem ist Nokia selbst Ziel seit Jahren laufender Klagen des deutschen Patentverwerters IPCom.

Klagen in den USA und Deutschland
Im Einzelnen zieht Nokia gegen den Smartphone-Spezialisten HTC vor die amerikanische Handelsbehörde ITC, die den Import von Geräten in die USA verbieten kann. Außerdem gibt es Klagen gegen HTC und den in Deutschland vor allem für seine Monitore bekannten Elektronik-Hersteller Viewsonic vor einem US-Gericht in Delaware. Vor dem Landgericht Düsseldorf klagt Nokia gegen HTC und den Blackberry-Anbieter RIM sowie in Mannheim und München gegen alle drei Unternehmen.

Deutschland Hauptschauplatz des Patentkriegs
Diese drei deutschen Landgerichte sind auch Schauplatz der anderen Patentstreitereien in der Branche, unter anderem von Motorola mit Apple und Microsoft oder von Apple und Samsung. Erst am Mittwoch hatte das Landgericht Mannheim nach einer Klage von Motorola ein Verkaufsverbot gegen Microsofts Betriebssystem Windows 7 und die Spielekonsole Xbox 360 erlassen. Dieses dürfte jedoch vorerst nicht vollstreckt werden (siehe Infobox). In Deutschland gilt die Auslegung des Patentrechts als besonders streng, daher werden dort viele diesbezügliche Klagen eingereicht.

Konzern kämpft ums Überleben
Nokia ist ein angeschlagener Riese: Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren massiv an Boden im Mobilfunkmarkt verloren und musste Anfang dieses Jahres die Krone des weltgrößten Handyherstellers an Samsung abgeben. Besonders bei Smartphones sieht es nicht gut aus. Computertelefone auf Basis der betagten Nokia-Plattform Symbian verkaufen sich immer schlechter, von den neuen Lumia-Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone setzte Nokia im vergangenen Quartal gerade einmal zwei Millionen ab. Dagegen machen derzeit das Google-Betriebssystem Android, auf das auch HTC setzt, sowie Apples iPhone das Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden