Fr, 24. November 2017

Gesperrt!

02.05.2012 17:01

Bikini-Model Kate Upton tanzt zu heiß für YouTube

Als sexy Cover-Model der Bikini-Ausgabe des bekannten US-Sportmagazins "Sports Illustrated" ist Kate Upton Anfang des Jahres schlagartig berühmt geworden. Jetzt sorgt die hübsche Blondine erneut für Aufregung. Ein kurzes Video, auf dem die 19-Jährige fröhlich und voller Inbrunst im Bikini tanzt, verstößt angeblich gegen die Nacktheitsrichtlinien auf YouTube, weshalb es gesperrt wurde.

Der Fotograf Terry Richardson, der den Clip mit dem Model produziert und das Video auf YouTube veröffentlicht hat, lässt sich das aber nicht gefallen.

Er hat das Video, auf dem Upton zu dem Song "Cat Daddy" von The Rej3cts mit ihrem Körper wackelt, auf andere Plattformen wie vimeo gestellt, damit die Fans der Badenixe es sich dort ansehen können. Im Aufreger-Video tanzt Upton übrigens weniger als eine halbe Minute, bevor sie lachend sagt: "Das war's, mehr bekommt ihr nicht zu sehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden