Di, 21. November 2017

Baby misshandelt?

02.05.2012 17:27

Salzburger Ärzte: Aussagen der Eltern „passen nicht“

Im Fall jenes Babys, das am Montag mit zwei gebrochenen Beinen ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert worden war, sprechen die behandelnden Ärzte von einem "hochgradigen Verdacht auf Misshandlung". "Die Verletzungen passen nicht mit den Aussagen der Eltern zusammen", sagte Jan Bauer, interimistischer Leiter der Kinderchirurgie, am Mittwoch. Anzeige sei erstattet worden, nun liege es an der Polizei, den oder die Täter zu finden.

Die 25-jährige Mutter selbst hatte ihre kleine Hannah ins Kinderspital nach Salzburg gebracht. Dort stellten die Ärzte fest: Das Baby - es wird am kommenden Dienstag neun Monate alt - hat zwei gebrochene Unterschenkel.

"Brüche können so nicht passieren"
Am Mittwoch tagte ein Expertenteam. Fazit: "Das Kind bleibt im Spital, die Polizei ermittelt", erklärte Bauer. Die Mutter sagte, das Kind sei in der Gehschule gestürzt. Dazu Oberarzt Christian Heil, Leiter der Kinderschutzgruppe: "Solche Brüche können bei so einen Sturz nicht passieren." Und auch ein blauer Fleck im Gesicht - laut Mutter von einem Sturz auf ein Holzspielzeug - "könnte durchaus als Handabdruck zu sehen sein", formuliert es Heil vorsichtig.

"Wir haben die Polizei um Hilfe gebeten"
Das Baby war gemeinsam mit der Mutter im Spital aufgenommen worden. Am Dienstag, an dem wegen des Feiertages weniger Personal anwesend war, sei dann der Eindruck entstanden, die Eltern würden das Kind vorzeitig wieder nach Hause mitnehmen wollen. "Wir haben daher die Polizei um Hilfe gebeten, die ins Spital gekommen ist. Sie hat der Mutter auch eindrücklich erklärt, dass sie sich strafbar macht, wenn sie das Kind aus dem Spital wegbringt", so Bauer.

Hannah bleibe jetzt noch einige Tage in der Kinderchirurgie. Wo sie anschließend untergebracht wird, sei Sache der Jugendwohlfahrt. Die 25-jährige Mutter verhält sich laut Heil im Krankenhaus "sehr kooperativ".

Staatsanwaltschaft beauftragte Sachverständigen
Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat nun einen Sachverständigen mit der Erstellung eines medizinischen Gutachtens beauftragt, sagte Barbara Feichtinger, die Sprecherin der Behörde. Der Experte soll klären, wie die Verletzungen entstanden und wie schwer diese sind. Zudem sei das Landeskriminalamt mit weiteren Ermittlungen beauftragt worden, was unter anderem die Einvernahme der Eltern einschließt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden