Do, 18. Jänner 2018

Traum geplatzt

02.05.2012 15:23

UEFA bestätigt Sperre: Alaba fehlt im CL-Finale fix

Der Europäische Fußballverband hat der Hoffnung von David Alaba auf eine Teilnahme am Finale der Champions League wohl endgültig eine Abfuhr erteilt. Wie die internationale Spielergewerkschaft am Mittwoch bekannt gab, will die UEFA für die insgesamt sechs im Endspiel aufgrund von Gelb-Sperren fehlenden Profis nicht Milde walten lassen. Einem dementsprechenden Gesuch von Bayern München und Chelsea wird nicht nachgekommen.

Beim FC Bayern sind neben Alaba auch Holger Badstuber und Luiz Gustavo am 19. Mai in München gegen Chelsea gesperrt. Bei den Engländern trifft es Ramires, Raul Meireles und Branislav Ivanovic. Die Sperren hatten für viel Diskussionsstoff gesorgt. Laut UEFA soll die aktuelle Regelung in der Champions League aber auch in den kommenden drei Jahren gelten.

"Wir hatten erst kürzlich drei Sitzungen mit Vertretern der ECA (Europas Club-Vereinigung, Anm.), in denen wir diese Regelung bestätigt haben. Wir haben auch vom Vertreter von Bayern München keinen Einspruch dagegen erhalten", erklärt Michael van Praag, der Vorsitzende der Kommission für Klubbewerbe.

Sperre nach drei Gelben Karten
Anders als bei einer Europameisterschaft gilt in der Königsklasse auch auf dem Weg zum Endspiel, dass Spieler mit drei Gelben Karten zuschauen müssen. Bei der EM hat die UEFA bereits die Regel eingeführt, dass alle Verwarnungen vor dem Halbfinale gestrichen werden. Damit kann kein Spieler wegen einer Gelb-Sperre das Finale verpassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden