Fr, 20. April 2018

Mehr Viren & Angriffe

02.05.2012 16:59

Religion ist im Netz gefährlicher als Pornos

Websites mit religiösen Inhalten sind für den Internetnutzer riskanter als Porno-Seiten, zu diesem überraschenden Ergebnis kommt der Sicherheitsanbieter Symantec in einem aktuellen Bericht.

Erst im März hatte der Sicherheitsnbieter Kaspersky festgestellt, dass soziale Netzwerke gefährlicher seien als Porno-Seiten (siehe Infobox). Nun legt Symantec in einem neuen Bericht über Gefahren für die Internetsicherheit nach. Internetseiten, die religiöse oder ideologische Inhalte verbreiten, beinhalten demnach dreimal mehr Gefahrenquellen als Porno-Websites.

Seiten mit sexuellen Inhalten finden sich demnach nicht einmal in den Top Fünf der gefährlichsten Websites, sondern erst auf Rang zehn. "Unsere Hypothese ist, dass Besitzer von Porno-Websites, weil sie schon Geld durch das Internet verdienen, ein persönliches Interesse daran haben, ihre Seiten frei von Malware zu halten; diese ist nicht gut für wiederholte Geschäfte", so Symantec im Bericht.

Hacker schlagen öfter und auf mehr Plattformen zu
Grundsätzlich seien sogenannte Drive-by-Attacken weiterhin ein großes Sicherheitsproblem, so Symantec. Dabei nutzen Hacker Sicherheitslücken diverser Programme so aus, dass Malware wie Viren und Trojaner ohne Zuntun und Wissen des Nutzers auf dessen PC geladen wird. Zudem würden Smartphones und Tablets von einem regelechten Malware-Schwall bedroht, auch Hackerangriffe auf Mitarbeiter von Unternehmen und Behörden hätten stark zugenommen, heißt es im Bericht. Symantec habe 2011 5,5 Milliarden Attacken abgewehrt - eine Steigerung um 81 Prozent im Vergleich zu 2010.

Die Studie basiert auf Daten, die Symantec im Vorjahr im Zuge der Überwachung von Hackerangriffen in mehr als 200 Ländern gesammelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden