Do, 24. Mai 2018

Transparenz-Debatte

30.04.2012 17:39

Pröll: "Parteien sollen Wahlkampf selbst zahlen"

In der Debatte um das Transparenzpaket meldet sich nun erstmals Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll zu Wort: Er besteht darauf, dass die Länder selbst eine Regelung erstellen – angelehnt an das Gesetz des Bundes. Und Pröll fordert die Streichung der Wahlkampfkostenrückerstattung.

"In Niederösterreich werden für den Wahlkampf keine Kosten rückerstattet. Ich habe kein Verständnis dafür, dass es so etwas auf Bundesebene gibt. Das gehört abgestellt", so der mächtige Landeshauptmann zur "Krone".

Bei der vergangenen Nationalratswahl betrug die Kostenrückerstattung rund 14 Millionen Euro (2,21 Euro pro Wahlberechtigtem), je nach Stimmenanteil wurde diese Summe an Steuergeld auf die Parteien aufgeteilt.

Pröll will "rasch Ergebnis vorlegen"
Was das Transparenzpaket betrifft, will Pröll "rasch ein Ergebnis für Niederösterreich" vorlegen. Der Bund solle ein Gesetz erlassen und die Länder – angelehnt an die Vorgaben der Regierung – eigene Regelungen erstellen. Der Spendenoffenlegungsgrenze von 5.000 Euro stimmt Pröll zu.

Zu den Vorwürfen der SPÖ, die ÖVP wolle den Ländern noch mehr Zeit einräumen, um die niederösterreichische Landtagswahl ohne strengere Korruptionsbestimmungen durchziehen zu können, sagt Pröll: "Die SPÖ ist offensichtlich nervös. Ich denke nicht daran, die Wahl vorzuverlegen."

SPÖ will einige Teile im Sommer umsetzen
SPÖ-Staatssekretär Josef Ostermayer drückt unterdessen aufs Tempo: Einzelne Bereiche des Transparenzpakets, wie etwa die Spendenverbotsvorschriften, sollen schon ab Mitte des Jahres in Kraft treten. Die Grünen fordern eine "regierungsunabhängige Schiedsinstanz", die auch strafen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden