Di, 12. Dezember 2017

Austro-Schwarzgeld

30.04.2012 17:03

Bank wirbt mit Lockangebot um Steuerflüchtlinge

Werbeoffensive für in der Schweiz geparktes Schwarzgeld: Eine österreichische Privatbank lockt unter dem bezeichnenden Motto "Weißgeld" damit, das Vermögen von Steuerflüchtlingen (legal) wieder auf ihren Konten "sauber" zu machen. Und zwar mit einer Selbstanzeige. Dadurch würde man viel weniger Geld verlieren als ab 1. Jänner 2013 durch das Steuerabkommen mit den Eidgenossen...

Wie berichtet, wird ab dem nächsten Jahr das gegenüber den österreichischen Finanzbehörden bisher nicht offengelegte Kapitalvermögen in der Schweiz pauschal besteuert (siehe Infobox). Dadurch soll Steuerunehrlichkeit bestraft werden.

Am Stichtag werden von den kontenführenden eidgenössischen Banken ganz automatisch zwischen 15 und 38 Prozent vom veranlagten Geld abgezogen und unserem Fiskus überwiesen. Vorsichtige Schätzungen der Bundesregierung gehen von Austro-Schwarzgeld in Höhe von 15 bis 25 Milliarden Euro aus. Zeitungen unseres Nachbarlandes nannten gar die unglaubliche Summe von 50 Milliarden Euro.

Steuerehrlichkeit statt Geldwäsche
Dass nun wohl bei vielen Steuerflüchtlingen das große Zittern bereits begonnen hat, will sich jetzt eine heimische Privatbank (siehe auch Interview in der Infobox) zunutze machen. Frei nach dem Motto "Weißgeld" wird für Vermögen auf Schweizer Konten offensiv und ganz legal geworben. Also Steuerehrlichkeit anstatt Geldwäsche.

Das Lockangebot, um einer Zwangsamnestie zu entkommen, beinhaltet eine Selbstanzeige mithilfe hausinterner Steuerexperten. Denn eine vollständige Deklaration aller steuerpflichtigen Erträge würde keinen Strafaufschlag kosten. Das Geldinstitut selbst rechnet nach Abzug aller Kosten damit, "dass in der Regel mehr als 90 Prozent des Vermögens zur freien Verfügung bleiben" - gegenüber dem Strafabschlag von bis zu 38 Prozent eigentlich unschlagbar. Kleiner Zusatz allerdings vonseiten der Privatbank: Diese Schätzung könne natürlich auch maßgeblich abweichen.

Ferner werden mit der "Weißgeldstrategie" ("Handeln Sie jetzt und mit dem richtigen Partner") auch österreichische Anleger mit Auslandskonten in anderen Steueroasen umworben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden