Di, 12. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

30.04.2012 11:04

Zum Kredit gab's eine teure Wette auf den Tod dazu

In diesem Fall gibt es zwei völlig unterschiedliche Darstellungen, wie ein Kreditgeschäft im Jahr 2003 in einer niederösterreichischen Filiale der Volksbank abgelaufen ist. Leserin Sandra R. hat jedenfalls neben einem Kredit auch eine höchst unseriöse Veranlagung verkauft bekommen: eine Wette auf den Tod!

Sandra R. erinnert sich: "2003 wollte ich mich selbstständig machen und ein Auto kaufen. Es fehlten mir 3.000 Euro, für die ich einen Kredit wollte." Bekommen hat sie einen Einmalbarkredit über 12.500 Euro ohne Besicherung. So steht es im Kreditvertrag, und das hat die zuständige Volksbank auch auf Anfrage der Ombudsfrau bestätigt.

Frau R. hat 2003 aber noch etwas von einem damaligen Mitarbeiter der Volksbank verkauft bekommen: eine Veranlagung in eine Second-Hand-Lebensversicherung eines amerikanischen Unternehmens. Das ist wie eine Wette auf den Tod derjenigen Person, die die Lebensversicherung in den USA tatsächlich abgeschlossen hat. Denn erst nach deren Tod wird ein Gewinn ausbezahlt. "Ich musste rund 9.000 Euro investieren und dachte, das sei die Besicherung für meinen Kredit", schildert die Frau. Das stellte sich später aber als Irrtum heraus. Denn diese Investition hatte mit dem Kredit selbst gar nichts zu tun.

Frau R., die die ursprünglichen Kreditsumme längst zurückgezahlt hat, wollte deshalb jetzt aus dieser Investition aussteigen. "Ich musste bereits mehr als 10.000 Euro zusätzlich einzahlen, weil der Versicherungsnehmer in den USA noch immer lebt. Ich will keinen Gewinn, ich will nur mein Geld zurück", ist unsere Leserin verzweifelt. Die Volksbank übernimmt aber keine Verantwortung für das Handeln des ehemaligen Mitarbeiters. Der habe die "Wetten auf den Tod" laut Bank ohne Zustimmung und Wissen seines Arbeitgebers verkauft. Deshalb könne man Frau R. nicht helfen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden