Mi, 13. Dezember 2017

BAWAG-Prozess II

30.04.2012 09:46

Elsner: "Flöttls Angaben zum Verlust sind falsch"

Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner weist Aussagen von Wolfgang Flöttl und Günter Weninger im zweiten BAWAG-Prozess, der am vergangenen Mittwoch gestartet ist, zurück. In einer von Elsners Anwalt Tassilo Wallentin übermittelten Presseaussendung heißt es, dass Flöttls Aussagen zum großen Verlust bei den Investments mit BAWAG-Geldern unrichtig seien.

Flöttls Angaben, dass es durch eine "ungewöhnliche Entwicklung", einem 20-prozentigen Verlust des Dollar gegenüber dem japanischen Yen, zu großen Verlusten Anfang Oktober 1998 gekommen sei (siehe Infobox), würden durch die tatsächliche Kursentwicklung zwischen dem 1. August 1998 und dem 5. Oktober 1998 nicht bestätigt, so Elsner.

Dies habe auch der Sachverständige im ersten BAWAG-Prozess, Fritz Kleiner, in seinem Gutachten so festgehalten. "Tatsächlich fand zwischen 1.8. und 5.10.1998 eine eher graduelle Abwertung des USD-Kurses gegenüber dem JPY statt, und zwar von JPY 144,85 auf JPY 134,95 pro USD, d.h. um rund 6,8 Prozent." Die Aussage Flöttls hinsichtlich der Kursentwicklung werde durch die vom Sachverständigen angeführten Kurstabellen nicht bestätigt. Im Gutachten heiße es weiter, der 20-prozentige Kursverfall sei erst bis Ende Oktober eingetreten.

"Weninger hätte sich seiner Pflichten bewusst sein müssen"
Elsner kritisiert auch den früheren BAWAG-Aufsichtsratspräsidenten Günter Weninger, der den Aufsichtsrat nicht von den Verlusten informiert hatte. Weninger hätte sich als Aufsichtsratspräsident seiner Pflichten bewusst sein müssen, dass er den Vorstand zu kontrollieren hatte, und nicht umgekehrt, heißt es in der Aussendung.

Einschränkung der Verteidigungsrechte?
Schließlich bekrittelte Elsner auch noch, dass er bzw. seine Verteidiger bisher im Prozess nicht das Wort ergreifen konnten. Das Verfahren gegen Elsner wurde ausgeschieden, erst am vierten Prozesstag, am 2. Mai, wird er in der Verhandlung anwesend sein. "Dies stellt eine gravierende Einschränkung der Verteidigungsrechte von Helmut Elsner dar", heißt es. Obwohl Flöttl seine Behauptungen zu den Verlusten in Abwesenheit von Elsner aufstellen könne, sollen Fragen von Elsners Verteidigung zum Verbleib der BAWAG-Gelder nicht zugelassen werden, wird bemängelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden