So, 17. Dezember 2017

"Judenarchiv"

30.04.2012 09:31

Klage gegen Google wegen Suchbegriff "jüdisch"

Weil seine Suche automatisch gewisse Persönlichkeiten mit dem Begriff "jüdisch" in Verbindung bringen soll, haben mehrere französische Menschenrechtsorganisationen gegen den Suchmaschinenriesen Google rechtliche Schritte eingeleitet. "Damit wurde wahrscheinlich das größte Judenarchiv der Geschichte geschaffen", betonte der Anwalt Patrick Klugman, der die Vereinigung "SOS Rassismus" vertritt.

Die Kläger in dem Verfahren beanstanden insbesondere den Umstand, dass bei der Suche nach gewissen Persönlichkeiten automatisch der Begriff "jüdisch" am Bildschirm erscheine.

"Zahlreiche Verwender der ersten Suchmaschine in Frankreich und in der Welt sind mit der ungewollten Verbindung des Begriffs 'jüdisch' mit zahlreichen angesehenen Persönlichkeiten aus der Welt der Politik, der Medien oder der Wirtschaft konfrontiert", heißt es in der Klage.

Durch diese Verbindung angesehener Personen mit dem Begriff "jüdisch" verstärke sich der Eindruck einer Art Omnipräsenz jüdischer Entscheidungsträger, so die Menschenrechtler. Nach ihrer Ansicht verstößt Google mit der Suchmaschine gegen ein französisches Gesetz, das die Erstellung von Archiven nach ethnischen Kriterien verbietet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden