Mo, 11. Dezember 2017

Rund 50 geplant

30.04.2012 09:27

Athen: Erstes Aufnahmelager für Illegale eröffnet

Eine Woche vor der Parlamentswahl in Griechenland hat am Sonntag das erste extra gebaute Aufnahmelager für illegale Einwanderer eröffnet. Die ersten 50 Migranten seien bereits in das Lager im Westen der Hauptstadt gebracht worden, teilte ein Sprecher des Ministeriums für Bürgerschutz mit. Mehr als 1.000 sollen folgen. Angesichts des kaum noch zu kontrollierenden Stroms illegaler Einwanderer planen die Griechen bis Mitte 2013 rund 50 solcher Lager im Land.

Das jetzt nahe der Ortschaft Amygdaleza errichtete Lager ist Teil einer Polizeischule. Die Menschen wurden in Containern untergebracht, in denen während der Olympischen Spiele im Jahr 2004 Polizisten gewohnt hatten, die zur Verstärkung aus den Provinzen nach Athen gekommen waren. Als weitere Lager sollen auch verlassene Kasernen des Militärs renoviert werden.

EU unterstützt Programm finanziell
Die EU, die den Ausbau der griechischen Asylbehörde und eine bessere Kooperation mit der Türkei fordert, unterstützt das Programm finanziell. Menschen, die kein Asyl bekommen, sollen so lange in den Lagern bleiben, bis sie zurück in ihre Herkunftsländer geschickt werden. Im Kampf gegen illegale Einwanderer will die Regierung in Athen zudem an der Grenze zur Türkei auch einen zehn Kilometer langen Zaun errichten (siehe Infobox). Deutschland und andere EU-Staaten hatten Griechenland zuletzt vorwegworfen, ihre Pflichten nicht zu erfüllen, und gedroht, wieder Grenzkontrollen für Reisende aus Griechenland einzuführen.

Thema dominiert Wahlkampf
In Athen ist die illegale Migration neben der Wirtschaftskrise mittlerweile eines der größten Probleme. In Ghettos suchen Menschen aus asiatischen und afrikanischen Staaten im Müll nach Essbarem. Prostitution, Drogenhandel und Kriminalität gehören zum Alltag. Angesichts der anhaltenden Wirtschaftsschwäche und Sorgen über steigende Kriminalität ist das Thema illegale Einwanderung auch im Wahlkampf dominierend.

In Griechenland leben mittlerweile mehr als eine Million Migranten - bei einer Gesamtbevölkerung von rund 11,5 Millionen Menschen. Pro Jahr kommen über die See- und Landgrenzen etwa 130.000 Menschen illegal ins Land, der größte Teil von ihnen über die Türkei, die dann in andere EU-Staaten weiterreisen. Hatten die Behörden diese Menschen in der Vergangenheit aufgegriffen, mussten sie sie oft angesichts fehlender Möglichkeiten zur Unterbringung wieder auf freien Fuß setzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden