Do, 14. Dezember 2017

Semmering-Milliarden

29.04.2012 14:02

Bures: "Kein Bahntunnel rechnet sich wirtschaftlich"

Verkehrsministerin Doris Bures hat am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" den Semmering-Basistunnel verteidigt und Kritik zurückgewiesen, wonach die Milliardeninvestitionen leichtfertig beschlossen worden seien. Dass ein Bahntunnel betriebswirtschaftlich vielleicht nicht rentabel ist, ist für Bures nicht entscheidend. "Kein Tunnel auf der ganzen Welt rechnet sich wirtschaftlich, aber die volkswirtschaftlichen Vorteile machen das wett."

Dass ÖBB-Holdingchef Christian Kern gegen die Tunnelprojekte der Bahn sei, hält Bures für eine Fehlinterpretation, "sonst wäre er nicht bei der Eröffnung des Semmeringtunnelbaus neben mir mit der Schaufel gestanden". Die betriebswirtschaftliche Problematik des Tunnelbaus sieht sie nicht. Es gehe vielmehr darum, durch die Investitionen jetzt Arbeitsplätze und für die nächsten Generationen moderne Infrastruktur zu schaffen.

Schwarze Zahlen für ÖBB ab 2013?
Der Darstellung der Wirtschaftskammer, wonach sich die Attraktivität des Schienenverkehrs verschlechtere, widersprach die Ministerin. Die vier größten Güterumschlagsterminals würden gerade ausgebaut und modernisiert. Österreich habe von allen EU-Mitgliedsstaaten beim Güterverkehr den höchsten Bahn-Anteil, und dieser Anteil gehe auch nicht zurück. Sie sei auch sehr zuversichtlich, dass die Vorgabe für die ÖBB, ab dem nächsten Jahr schwarze Zahlen zu schreiben, erreicht wird.

Dass die ÖBB mit der privaten Westbahn - an der unter anderem der Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner und die französische Staatsbahn SNCF beteiligt sind - Konkurrenz bekommen hat, begrüßte Bures. "Ich bin nicht nur Eigentümervertreterin der ÖBB, sondern auch Verkehrsministerin. Wenn es jemand schafft, mehr Menschen auf die Schiene zu bringen, dann ist das verkehrspolitisch zu unterstützen." Wenn also Ferrari überlege, die Strecke Verona - München zu bedienen (siehe Infobox), dann wäre es kein Problem, was das Eisenbahnverfahren betrifft, so die Ministerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden