Mi, 13. Dezember 2017

Kein Wasser, kein WC

29.04.2012 12:30

Kärnten: Lagerhalle als Unterschlupf für rund 40 Bettler

Rund 40 Bettler haben sich in Klagenfurt in einem heruntergekommenen Lagerhaus eingenistet. Die Rumänen und Slowaken dürften dort wohl schon seit gut einem Jahr hausen - und das unter erschreckenden Bedingungen: Wie es nun weitergeht, weiß niemand – fest steht, dass es eklatante Hygienemängel gibt.

Der Leiter der Abteilung Gesundheit, Klaus Fillafer, war vor etwa einer Woche beim Lokalaugenschein dabei: "Ich war entsetzt, wie die Leute dort hausen. Es gibt keine Toilette und kein Wasser; man kann sich ja vorstellen, wie es dann aussieht und riecht."

Bettler "scheinen sogar glücklich"
Die Bettler haben es sich "gemütlich" gemacht: "Es stehen Zelte, Kartons dienen als Trennwände, sie haben Lagerfeuer." Auch wenn die Leute mit ihrer Situation zufrieden scheinen, ist sie natürlich untragbar. Fillafer: "Sie sind freundlich, begrüßten uns fröhlich und scheinen sogar glücklich. Dennoch geht es so nicht weiter. Aber was soll die Stadt tun? Wasser einleiten und Toiletten aufstellen ist unmöglich."

Solange der Besitzer des Gebäudes nichts unternimmt, darf man die Leute nicht verscheuchen. "Am ehesten wäre eine karitative Lösung gefragt. Doch was dann? Diese Leute wollen ja bleiben und betteln."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden