Sa, 24. Februar 2018

42 Tage in den "Bau"

29.04.2012 12:20

Pensionist 22 Mal ohne Führerschein erwischt

Völlig verrückt nach Autos ist ein Klagenfurter. Schade nur, dass der 52-Jährige keinen Führerschein besitzt. Jetzt wurde er bereits zum 22. Mal von Polizisten hinterm Steuer erwischt. Das Ergebnis ist immer dasselbe: Der 52-Jährige muss für 42 Tage in den "Bau" und beteuert, es nie wieder zu tun -bis zum nächsten Mal.

"Der 52-Jährige ist ein alter Bekannter von uns", so Klagenfurts Polizeijuristin Iris Habich. Immer wieder wird der führerscheinlose Pensionist von der Polizei angehalten. Habich: "Die Autos für seine Spritztouren hat er zuvor meist illegal entwendet oder er montiert einfach gestohlene Kennzeichen auf einen 'Schrottkübel', der gar nicht zum Verkehr zugelassen ist."

"Nach 42 Tagen entlassen wir ihn"
Jetzt wurde der Autosüchtige in Klagenfurt wieder gefasst. Weil's schon so oft passiert ist, droht ihm wieder die Höchststrafe für Fahren ohne Führerschein. Habich: "Immerhin 2.180 Euro. Weil aber dazu meistens noch andere strafrechtliche Delikte dazu kommen und der Pensionist ohnehin nichts mehr hat, sitzt er die Freiheitsstrafe ab und nach 42 Tagen entlassen wir ihn."

Doch das Beste: Vor der Strafbehörde gelobt der 52-Jährige stets, dass er so etwas nie wieder machen würde. Er wisse, dass es ein großer Blödsinn gewesen sei. "Und man könnte es ihm jedes Mal abkaufen", so Habich. Meistens wird er aber kurz danach wieder hinter einem Lenkrad ertappt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden