Mi, 13. Dezember 2017

Suche mit Happy End

28.04.2012 19:22

Vermisster Bub (6) hatte nur unter Gebüsch geschlafen

Happy End bei der Suche nach einem Sechsjährigen im burgenländischen Bad Sauerbrunn (Bezirk Mattersburg): Das Kind war Samstagnachmittag plötzlich verschwunden. Nachdem sie zwei Stunden selbst gesucht hatten, wandten sich die Eltern an die Polizei. Als ein Hubschrauber mit dem Abfliegen der Gegend beginnen wollte, tauchte der Bub plötzlich wieder auf: Er hatte in einem Gebüsch geschlafen.

Die Exekutive hatte die örtliche Feuerwehr verständigt. Man war bereits dabei, eine Einsatzleitung einzurichten, weil man sich schon auf eine längere Suche einstellte, so ein Beamter.

Gerade als die Feuerwehrleute ausrücken wollten, sei von der Exekutive die gute Nachricht gekommen, dass der Bub wieder da sei. Geweckt sei er durch den Rotorenlärm des Polizeihelikopters worden. "So hat das Ganze ein gutes Ende genommen", meinte einer der Helfer und fügte hinzu: "Es ist ihm keiner böse."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden