Mo, 11. Dezember 2017

An Pleite-Länder

28.04.2012 09:06

Rettungsschirm hat bisher 56 Milliarden Euro ausgezahlt

Der Euro-Stabilisierungsfonds EFSF hat einem Medienbericht zufolge bisher Darlehen in Höhe von knapp 56 Milliarden Euro an Krisenländer ausgezahlt. Die mit Abstand größte Summe, nämlich 37,1 Milliarden Euro, sei an Griechenland gegangen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf das Finanzministerium. 9,6 Milliarden Euro flossen demnach an Portugal, weitere 9,2 Milliarden nach Irland.

Ziel der EFSF-Hilfen ist es, die Länder zu stabilisieren und ihnen die schrittweise Rückkehr an die Märkte zu ermöglichen. Im Gegenzug müssen die Staaten strenge Auflagen zur Haushaltssanierung und zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit erfüllen.

Bis Ende 2014 haben die Euro-Partner den Regierungen in Athen, Lissabon und Dublin weitere 132,5 Milliarden Euro zugesagt, sodass 188 Milliarden der insgesamt 440 Milliarden Euro an EFSF-Mitteln verplant sind. Der Fonds wird Mitte 2012 vom dauerhaften Euro-Schutzschirm ESM abgelöst, der mit frischem Kapital in Höhe von 500 Milliarden Euro ausgestattet wird.

Merkel will Wachstumspaket für Fiskalpakt
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte unterdessen im Streit mit dem französischen Präsidentschaftskandidaten Francois Hollande um den europäischen Fiskalpakt, dieser könne durch einen Wachstumspakt ergänzt werden. Darüber könne beim nächsten EU-Gipfel im Juni dann auch mit dem neu gewählten französischen Präsidenten beraten werden, sagte Merkel am Freitag auf NDR Info. "Wachstum kostet nicht immer Geld."

Zugleich bekräftigte sie, der europäische Fiskalpakt für mehr Budgetdisziplin sei ausverhandelt. "Der Fiskalpakt ist verabschiedet, er ist von 25 Ländern unterzeichnet, Portugal und Griechenland haben ihn bereits ratifiziert, Deutschland ist im Ratifikationsverfahren", sagte Merkel. Daran änderten Forderungen Hollandes nach Neuverhandlungen nichts. "Es ist jetzt Wahlkampf in Frankreich und wir warten mal den zweiten Wahlgang ab."

Deutschland bürgt bisher für die Rückzahlung von 33,3 Milliarden Euro. Die Garantiesumme werde sich jedoch in den kommenden Jahren deutlich erhöhen, heißt es in dem Zeitungsbericht der "Süddeutschen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden