Sa, 16. Dezember 2017

SOS-Tipps

07.05.2012 10:44

Schönen Urlaub! So bleibst du auf Reisen gesund

Urlaub heißt Freizeit, Erholung und Ausspannen! Das ganze Jahr freut man sich auf die wohlverdiente Urlaubszeit und die Abwechslung vom Alltag. Doch genau die kann einem manchmal zu schaffen machen: Zeitumstellung, fremdes Essen, anderes Klima oder ungewohnte Hotelbetten können einem die Urlaubsstimmung ganz schön vermiesen.

Der Urlaub zählt zu den schönsten Wochen im Jahr, aber manches Mal kommt es gerade dann anders als geplant. Anstatt Sonne satt und romantischer Strandspaziergang heißt es dann Zimmer hüten wegen Husten oder Durchfall. Hier gibt's SOS-Tipps gegen ungeliebte Urlaubs-Wehwehchen!

Hier ticken die Uhren anders
Jeder Fernreisende kennt den Jetlag nach zeitzonenübergreifenden Flügen. Kopfschmerz, Übelkeit und Abgeschlagenheit sind seine Symptome, manchmal über Tage. Medizinisch handelt es sich um eine sogenannte circadiane Dysrhythmie oder zirkadiane Rhythmusstörung des Schlafs.

Dabei kannst du dich schon vor der Abreise gegen den Jetlag wappnen: Bei Westflügen empfiehlt es sich, schon zwei bis drei Tage vorher später als gewohnt ins Bett zu gehen, bei Ostflügen ein bis zwei Stunden früher. So kann sich dein Biorhythmus an die Schlafenszeit am Urlaubsort besser anpassen.

Dort angekommen, lautet die Devise: Sonne tanken! Untertags solltest du so lange wie möglich das natürliche Licht nutzen. Geht das nicht, dann sorge auch in geschlossenen Räumen für ausreichend Helligkeit. Das senkt den Melatoninspiegel ab und hilft dir, die Müdigkeit am Tag zu vertreiben.

Den Schlaf gestört
Eine neue Umgebung, ein fremdes Bett, ein anderes Klima, ungewohnte Geräusche, ein veränderter Tagesablauf, vielleicht noch eine Zeitverschiebung – all das setzt vor allem Menschen, die ohnehin schlecht schlafen, noch zusätzlich unter Druck. Von nächtlicher Erholung fehlt dann im Urlaub jede Spur.

Dabei kann man schon vor der Reise mit pflanzlichen Mitteln vorsorgen: Die regelmäßige Einnahme von hoch dosiertem Baldrianextrakt kann für erholsamen Schlaf vom ersten Urlaubstag an sorgen. Wichtig für die volle Wirksamkeit des Baldrians ist die Einnahme über einen längeren Zeitraum, am besten zwei Wochen vor Reiseantritt.

"All inclusive" Magen-Darm-Beschwerden
Drinks inklusive, Essen inklusive, Spaß inklusive? Letzteres kann schnell auf der Strecke bleiben, wenn dein Urlaub durch Bauchweh und Magendruck getrübt wird. In solchen Situationen solltest du die empfindlichen Organe des Verdauungstrakts beruhigen und sie wieder in Einklang bringen. Hierzu empfehlen sich Kräutertees mit altbewährten Heilpflanzen wie Schafgarbe, Pfefferminze oder Kamille. Die Heilpflanzenkombination lindert krampfartige Verdauungsbeschwerden und beruhigt so Magen und Darm auf sanfte, rein natürliche Art.

Noch besser ist jedoch vorzubeugen. Hältst du dich nämlich an einige Regeln zur Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene, kannst du das Risiko, an einem Reisedurchfall zu erkranken, senken. "Cook it, boil it, peel it or forget it!", ist die Formel, an die du dich vor allem in exotischen Ländern, aber auch im Süden Europas halten solltest. Iss also - auch wenn das "All inclusive"-Buffett noch so verlockend ist – niemals Nahrungsmittel, die nicht gekocht, gebraten oder geschält wurden.

Auch von Leitungswasser und Eiswürfeln solltest du im Urlaub lieber die Finger lassen und beim Zähneputzen ebenfalls das Wasser aus der Flasche benutzen. Außerdem Hände waschen nicht vergessen.

Lästiger Husten
Die Klimaanlage läuft ununterbrochen, am Abend weht eine kühle Brise am Strand - und schon ist es passiert: Aus einem leichten Hüsteln wird ein schmerzhafter, festsitzender Husten. Deshalb solltest du beim Packen deiner Reiseapotheke an ein Hustenmittel denken.

Empfehlenswert sind zum Beispiel Präparate wie ein Efeublättertrockenextrakt, die es in praktischen, kleinen Portionsbeuteln gibt. Durch die darin enthaltenen Saponine wird festsitzender Schleim verflüssigt und so das Abhusten auf natürliche Weise erleichtert. Der Husten wird produktiv und ist weniger schmerzhaft, der Hustenreiz wird gelindert, die Muskulatur der Bronchien entspannt sich.

"Stachelige" Plagegeister
Gelsen, Bremsen, Bienen, Wespen und Ameisen: Im Sommer haben Insekten Hochsaison. Bei einem Frühstück auf der Terrasse oder einem Picknick auf der Wiese kannst du dem Gekrabbel und Gesumme kaum aus dem Weg gehen. Angelockt von Schweiß, Parfüm oder Essensresten kommen sie uns nah – und plötzlich stechen sie zu! Die Einstichstelle ist nun gerötet, schwillt an, schmerzt und juckt. Linderung ist gefragt und zwar schnell, damit sich die Einstichstelle nicht zusätzlich entzündet. Ein spezielles Wundgel mit dem Wirkstoff Tyrothricin kühlt den Stich angenehm und bekämpft Erreger von Entzündungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden