So, 19. November 2017

Rauchen kein Spaß!

27.04.2012 11:27

Dieter Bohlen klagt Deutschland wegen „Lucky Strike“

Dieter Bohlen verklagt die Bundesrepublik Deutschland. Der "Deutschland sucht den Superstar"-Juror zieht laut der "Bild"-Zeitung vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, um gegen ein Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs vorzugehen.

Dieser hatte nämlich entschieden, dass Werbeplakate des Tabakherstellers "Lucky Strike" zulässig sind. Auf den Anzeigen für Zigaretten der Marke heißt es "Schau mal Dieter, so schreibt man Bücher." In dem Satz wurden mehrere Wörter geschwärzt, womit die Firma auf Bohlens Buch "Hinter den Kulissen" anspielt, in dem einige Passagen zensiert werden mussten, nachdem Prominente gegen Bohlen geklagt hatten.

Versteht Spaß - aber nicht beim Rauchen
"Ich verstehe doch Spaß", erklärt Bohlen zu seiner Klage gegenüber "Bild". "Aber der hört bei mir als Nichtraucher auf, wenn ein Tabakkonzern auf meine Kosten Werbung macht. Das finde ich nicht in Ordnung."

Zunächst hatte Bohlen beim Landgericht Hamburg und beim Oberlandesgericht zwar gegen Lucky Strike gewonnen, doch der Bundesgerichtshof hob das Urteil später wieder auf. Deshalb verklagt der Pop-Titan nun die Bundesrepublik auf Schadensersatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden