Mo, 11. Dezember 2017

Milliardengrab

27.04.2012 09:51

Microsoft wollte Bing an Facebook loswerden

Microsoft hat laut eines Berichts vor etwa einem Jahr versucht, die hauseigene Suchmaschine Bing - ein Milliardengrab für das Unternehmen - an Facebook zu verkaufen. Geklappt hat das allerdings nicht, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg persönlich soll abgewinkt haben.

Pro Quartal produziert Bing etwa eine Milliarde US-Dollar (758,8 Millionen Euro) Verlust. Einige Microsoft-Führungskräfte hätten daher dafür plädiert, Bing an eine andere Firma zu verkaufen, berichtet die "New York Times".

Damit wäre der Konzern nicht nur sein Millionengrab losgeworden. Die Idee hinter dem Verkauf sei außerdem gewesen, dass eine auf den Online-Markt konzentrierte Firma Google besser Konkurrenz machen könnte, so der Bericht. Vor über einem Jahr habe Microsoft daher bei Facebook vorgefühlt, ob Interesse an einem Bing-Kauf bestehe. Die Anfragen seien jedoch inoffizieller Natur gewesen, so die Informanten, Microsoft-Chef Steven Ballmer habe nicht die offizielle Erlaubnis erteilt.

Das Geschäft kam ohnehin nicht zustande. Zuckerberg habe unter dem Hinweis verneint, dass Facebook sich auf zu viel anderes konzentrieren müsse, heißt es. Eine Zusammenarbeit gibt es dennoch: Seit Mai vergangenen Jahres bezieht Bing verstärkt die Meinung der Facebook-Freunde eines Nutzers in die Ergebnisse mit ein (siehe Infobox). Zudem ist Microsoft bereits seit 2007 Anteilseigner bei Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden