Fr, 15. Dezember 2017

"Bleiben unbequem"

26.04.2012 22:45

Berlakovich will europäisches Atom-Sicherheitssystem

Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich verlangt ein grenzüberschreitendes europäisches Nuklear-Sicherheitssystem. Die Stresstests für Atomkraftwerke seien "ein erster Schritt", doch müssten die EU-Staaten einsehen, "dass radioaktive Wolken nicht an den Grenzen haltmachen" und dass eine europäische Zusammenarbeit notwendig sei, sagte Berlakovich Donnerstagabend in einem Interview mit der "ZiB 2".

Die Atomkraft sei "eine menschenverachtende Technologie", betonte der Minister. Deshalb setze sich Österreich für einen Umstieg auf erneuerbare Energien ein.

Berlakovich erläuterte, warum Österreich am Donnerstag einem Zwischenbericht über die AKW-Stresstests nicht zugestimmt habe. Die Zeitspanne sei zu kurz gewesen, um jedes AKW in Europa zu prüfen. Es sei jedoch erforderlich, jede Anlage einer Prüfung zu unterziehen. Im Bericht fehlten zudem Bewertungen zu den einzelnen Atomkraftwerken. "Wir werden weiter unbequem bleiben", kündigte Berlakovich an.

Bei Versagen nachrüsten oder abschalten
Es sei notwendig, dass Betreiber von Anlagen, die den Stresstest nicht bestehen, vor die Alternative "nachrüsten oder abschalten" gestellt würden. Leider hätten die EU-Staats- und Regierungschefs, die die Stresstests in Auftrag gegeben hätten, vorerst keine Konsequenzen vorgesehen, sagte Berlakovich.

Österreich hatte sich am Donnerstag bei der Annahme eines Zwischenberichts der Stimme enthalten und damit als einziges EU-Land nicht zugestimmt. Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger teile am Abend in Brüssel mit, dass sich der Abschlussbericht über die europaweiten Stresstests an Atomkraftwerken bis Herbst 2012 verzögern werde. Experten sollten in den nächsten zwei bis drei Monaten weitere Reaktoren besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden