So, 17. Dezember 2017

"Ausschussware"?

26.04.2012 14:12

Tierheime pflegen herzlos ausgesetzte Welpen gesund

Eine furchtbare Entdeckung hat eine Frau in einem Waldstück im Marchfeld Anfang dieser Woche gemacht: Zwölf Hundewelpen waren von ihrem Vorbesitzer einfach sich selbst überlassen worden - sieben davon waren bereits verstorben. Die etwa fünf Wochen alten Vierbeiner werden nun vom Tierheim Dechanthof aufgepäppelt. Und auch im Burgenland "entsorgte" ein skrupelloser Halter sechs Hundebabys im Säugealter - er ließ sie in einer Tasche vor den Toren der Tierpension Schandl zurück. Vermutlich handelt es sich in beiden Fällen um die unverkäufliche "Ware" von Hundehändlern.

Diesen Anblick vergisst man leider nicht so schnell: Zwölf Hundewelpen, sieben davon tot, fand eine Frau in einem Waldstück zwischen Leopoldsdorf im Marchfeld und Raasdorf. Die überlebenden Tiere brachte sie ins Tierheim Dechanthof, wo sie von der Leiterin und Veterinärin Silvia Jordan erstversorgt wurden. "Leider mussten wir feststellen, dass die Welpen sich in einem sehr schlechten Gesundheitszustand befinden", berichtet Mitarbeiterin Gaby Bachmayer.

Die Welpen (erstes Bild), die etwa fünf Wochen alt sind und daher noch gar nicht vom Muttertier getrennt werden dürften, leiden an starkem Durchfall. Eines der Hundekinder hat eine große Wunde im Nacken (zweites Bild). "Wegen des schlechten Gesundheitszustands konnten wir keine Vollnarkose verabreichen. Uns bleiben nur die Erstversorgung und Schmerztherapie", erzählt Bachmayer.

Welpen als "Ausschussware" skrupelloser Händler
Am Dechanthof vermutet man, dass die Welpen von einem "Hundevermehrer" zum Verkauf angeboten wurden. "Nachdem man sie dann offensichtlich nicht verkaufen konnte, wurden sie emotionslos entsorgt", so Bachmayer. "Leider hat sich dadurch aber wieder einmal bewahrheitet: Wer diese Welpen billig gekauft hätte, hätte nun mit immensen Tierarztkosten zu rechnen, sein vermeintliches Schnäppchen wäre vielleicht schon gestorben."

Besonders junge Welpen im Burgenland ausgesetzt
Und auch im Burgenland kam es diese Woche zu einem ähnlichen Fall: Vor die Türe der Tierpension Schandl stellte eine unbekannte Person eine Tasche ab, in der sich sechs Welpen (drittes Bild) befanden. Glücklicherweise wurden sie rechtzeitig entdeckt, alle haben überlebt. Die Vierbeiner sind maximal vier Wochen alt. "Es sind fünf Buben und ein Mädchen. Zum Glück haben wir immer Welpenmilch im Haus", so Eleonore Schandl, Leiterin der Einrichtung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).