Do, 14. Dezember 2017

Im Finale gesperrt

26.04.2012 10:39

Tragischer Bayern-Held David Alaba: "Es schmerzt sehr!"

David Alaba hat das Estadio Santiago Bernabeu von Madrid am Mittwoch mit gemischten Gefühlen verlassen. Österreichs Fußballer des Jahres schaffte zwar mit dem FC Bayern durch den Sieg im Elferschießen gegen Real Madrid den Einzug ins Champions-League-Finale in der heimischen Allianz Arena. Dort muss der Wiener am 19. Mai gegen Chelsea aber auf der Tribüne Platz nehmen - seine dritte Gelbe Karte in der laufenden Saison der Königsklasse verhindert eine Endspiel-Teilnahme.

"Das ist sehr enttäuschend, es schmerzt sehr", sagte der 19-Jährige, der Österreichs erster Kicker in einem Champions-League-Finale gewesen wäre. Trotzdem überwog die Freude über den Aufstieg. "Wir haben immer an uns geglaubt, auch nach dem schnellen 0:2-Rückstand. Wir wollten unbedingt ins Finale, das hat man während des ganzen Spiels gesehen."

Dabei hatte die Partie für die Bayern und im Besonderen für Alaba denkbar schlecht begonnen. Der ÖFB-Internationale wehrte in der 5. Minute einen Schuss von Angel di Maria im Strafraum versehentlich mit der Hand ab und sah dafür die folgenschwere Gelbe Karte. Den Strafstoß verwertete Cristiano Ronaldo.

"Gelbe Karte ist ungerechtfertigt"
"Ich wollte mich gar nicht in den Ball werfen, ich bin ausgerutscht. Aber ich habe den Ball nicht mit Absicht mit der Hand berührt. Die Gelbe Karte ist ungerechtfertigt, den Elfer kann man, muss man aber nicht pfeifen", ärgerte sich Alaba.

Zuspruch gab es in dieser Situation von Mitspieler Jerome Boateng. "Er hat mich nach dem Elfer getröstet, aber die ganze Mannschaft ist super hinter mir gestanden." Wohl auch deshalb ließ sich der Linksverteidiger von der unglücklichen Aktion nicht aus der Bahn werfen.

Schon drei Minuten später sorgte Alaba für ein Highlight, als er mit einem Solo-Lauf eine Riesenchance für Arjen Robben vorbereitete, und auch danach lieferte er einmal mehr eine starke Leistung ab. "Ich habe mich vom Elfer nicht verrückt machen lassen, sondern versucht, schnell wieder ins Spiel zu finden, und das ist mir auch gelungen."

"Bin Gott sehr dankbar"
Über zwei Stunden später schloss Alaba doch noch seinen Frieden mit dem Elfmeterpunkt. Im Penaltyschießen verwertete er den ersten Strafstoß souverän, während danach auf Real-Seite die beiden ehemaligen Weltfußballer Ronaldo und Kaka sowie Welt- und Europameister Sergio Ramos scheiterten. "Ich bin Gott sehr dankbar, dass er mir die Kraft und die Energie gegeben hat, dass ich den Elfer verwertet habe", meinte Alaba.

Hoeneß: "Bei ihm muss man sich wundern"
Einmal mehr heimste der 19-Jährige für seine starke Vorstellung von allen Seiten Lob ein. "Bei ihm muss man sich schon manchmal wundern, was der für ein Selbstvertrauen und eine Kaltschnäuzigkeit hat", sagte der Bayern-Präsident über seinen Rohdiamanten.

Trainer Jupp Heynckes sang nach dem Aufstieg ebenfalls eine Lobeshymne auf den 19-Jährigen. "Er interpretiert die Rolle als Linksverteidiger wie kein anderer", erklärte der Trainer - wohlwissend, dass sich Alaba nach wie vor als Mittelfeldspieler sieht.

Medien von Alaba verzückt
Und auch die deutschen Medien fühlten mit Alaba, so etwa die "Süddeutsche Zeitung": "Vor dem Anpfiff hat der junge Österreicher noch ein paar Wünsche nach oben geschickt, aber es hörte niemand zu. Denn nach fünf Minuten wusste Alaba bereits, dass er eine tragische Figur sein würde, egal, wie das Spiel auch ausging. Hatte sich in Minute fünf in Di Marias Direktabnahme geworfen, der Ball landete an Alabas linkem Arm - Strafstoß und auch seine dritte Gelbe Karte im Wettbewerb. Hielt aber den Kopf hoch. Sattelte regelmäßig auf Außenstürmer um, dabei furchtlos und trickreich wie zuletzt. Wird aber nun ebenfalls im Finale fehlen, ein Jammer."

Die "Abendzeitung" beschrieb Alaba wegen der Elfer-Situation als "armen Kerl", hob jedoch auch seine Trotzreaktion danach hervor. "Verteidigte schlau, stürmte über links wie ein ganz Großer." Laut "Münchner Merkur" erwischte der Wiener "furchtbare erste fünf Minuten. Wurde danach immer besser, legte Robbens Hundertprozentige auf, hatte eine Menge gute Aktionen nach vorne. Endgültig angekommen in der Liga der Großen". Für die "Bild"-Zeitung agierte Alaba "so abgebrüht wie zuletzt".

Der Einzug ins Endspiel wurde auf den Straßen Münchens ausgiebig gefeiert. Impressionen von der "Final-Party" Tausender Fans siehst du im Video oben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden