Di, 12. Dezember 2017

Militär feiert 80er

25.04.2012 18:54

Nordkorea begeht Jubiläum mit irrem Bühnenspektakel

Schwer bewaffnete Soldaten, Artelleriegeschütze und Panzer: Mit einem pompösen Konzert (Bilder) ist in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang der 80. Geburtstag der Militärstreitkräfte begangen worden. Bei der obligatorischen Parade am Mittwoch durften dann auch die Drohgebärden des Regimes Richtung USA und Südkorea nicht fehlen.

Am Vorabend des Jubiläums standen am Dienstag in Pjöngjang Hunderte schwer bewaffnete Darsteller auf der Bühne und feierten die militärische Schlagkraft des Landes. Da rollen Panzer übers (virtuelle) Schlachtfeld, ein Artilleriegeschütz wird in Stellung gebracht, der südkoreanische Nachbar ins Fadenkreuz genommen - und natürlich darf auch der neue Führer, Kim Jong Un, nicht fehlen. Er wird als militärischer Meisterstratege ins rechte Bild gerückt. Die martialische Bühnenshow soll wohl keinen Zweifel aufkommen lassen, dass das Land jederzeit zum Militärschlag bereit ist.

Vernichtungsschlag mit "modernen Waffen"
Bei der Militärparade zum Jubiläum folgten dann am Mittwoch die entsprechenden Drohungen gegen die "Feinde des Landes". Mit "mächtigen modernen Waffen" könne man "die amerikanischen Imperialisten mit einem Schlag besiegen", tönte Vizemarschall Ri Yong Ho. Er betonte weiters, wie wichtig es sei, Nordkorea gegen die Vereinigten Staaten und Südkorea zu verteidigen. Seine Nation bezeichnete der hochrangige Militär als eine Nuklear- und Militärmacht.

Bereits am Montag hatten Nordkoreas Streitkräfte gedroht, die südkoreanische Hauptstadt Seoul in Schutt und Asche zu legen. "Spezielle Aktionen" würden alles "in drei oder vier Minuten mit beispiellosen Mitteln und Methoden" in Asche verwandeln, hieß es in einer Erklärung des Militärs. Wie sein Verbündeter USA knüpft Südkorea Hilfslieferungen für den an Energie- und Nahrungsmittelengpässen leidenden Norden an Zugeständnisse Pjöngjangs bei dem Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas.

Experten halten Raketen für Attrappen
Beobachtern zufolge verfüge Nordkorea zwar allem Anschein nach über Atomwaffen, jedoch nicht über Möglichkeiten, sie über größere Entfernungen einzusetzen. So waren die - während einer Militärparade Mitte des Monats präsentierten - neuen Interkontinentalraketen nach Auffassung zweier deutscher Experten nur Attrappen. "Es gibt somit immer noch keinen Beweis, dass Nordkorea tatsächlich über funktionierende Interkontinentalraketen verfügt", schreiben die beiden Experten Markus Schiller und Robert H. Schmucker in einem Beitrag einer auf Rüstungskontrollfragen spezialisierten Internetseite. "Bis jetzt war die Präsentation nichts weiter als nettes Theater."

Die Militärparade am 15. April fand zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung statt. Zu den Feierlichkeiten sollte eigentlich auch der Start einer Langstreckenrakete vom Typ Unha-3 zählen - diese war jedoch kurz nach dem Start explodiert und ins Meer gestürzt (siehe Infobox). Nachbarstaaten und die USA vermuteten dahinter einen militärischen Test für eine Rakete, die mit Atomsprengköpfen bestückt auch die USA erreichen könnte. Die Aktion Nordkoreas verstieß gegen eine Resolution des UNO-Sicherheitsrates.

Neuer Atomwaffentest steht bevor
Das Land erklärte wenig später, sich nicht länger an die Vereinbarung mit den USA von Februar gebunden zu fühlen, nach der es seine Atomwaffentests aussetzen und Inspektoren ins Land lassen sollte. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, dass Nordkorea die Vorbereitungen für seinen dritten Atomwaffentest seit 2006 offenbar nahezu abgeschlossen habe. Mit einem solchen Test dürfte das weitgehend abgeschottete Land erneut internationale Kritik auf sich ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden