Do, 14. Dezember 2017

Absturz der Rangers

25.04.2012 15:50

Noch 1,2 Millionen € offen: Rapid bangt um Jelavic-Geld

Die Glasgow Rangers kämpfen um ihr Überleben. Der insolvente Traditionklub wurde vom schottischen Verband wegen Verstößen gegen die Disziplinarregeln mit hohen Geldstrafen und einem einjährigen Transferverbot belegt. Davon ist auch der SK Rapid betroffen, der den kroatischen Stürmer Nikica Jelavic vor zwei Jahren an die Schotten verkaufte.

Aus diesem Transfer wird im zweiten Halbjahr 2012 die letzte Rate in der Höhe von rund 1,2 Millionen Euro fällig. Werner Kuhn baut aber weiterhin auf die Zuverlässigkeit des schottischen Rekordmeisters. "Glasgow hat bisher alle Ratenvereinbarungen punktgenau bezahlt", sagte der Rapid-Manager.

Allerdings haben die Wiener schon vor längerer Zeit eine Londoner Anwaltskanzlei beauftragt, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. "Es sind von uns alle Voraussetzungen für eine bestmögliche Vorsorge getroffen worden", so Kuhn weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden