Fr, 15. Dezember 2017

Bernie prescht vor

25.04.2012 12:45

Ecclestone möchte Grand-Slam-Rennen einführen

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wildert weiter bei fremden Sportarten und will nach Gelben und Roten Karten sowie Medaillen nun Grand-Slam-Rennen einführen. Es werde wahrscheinlich in Zukunft bei den 2012 erstmals ausgetragenen 20 Rennen bleiben, sagte der 81 Jahre alte Brite. Allerdings überlege er, nach Vorbild des Tennis Turniere einzuführen, die für das Abschlussklassement deutlicher entscheidend sind.

"Ich arbeite daran. Und wenn es so weit kommt, dann würde es mehr Punkte für diese Grand-Slam-Rennen geben", erklärte Ecclestone.

Im Tennis gibt es die vier Grand-Slam-Turnier in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York, bei denen das Preisgeld und die Punkte für die Weltrangliste deutlich über denen von anderen Turnieren liegen.

Mit seinen dem Fußball entlehnten Plänen der Gelben und Roten Karte sowie eine größere Gewichtung der ersten drei Ränge nach olympischem Vorbild durch Gold-, Silber- und Bronzemedaillen war Ecclestone bisher gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden