Do, 14. Dezember 2017

Kurz nach Indien

25.04.2012 08:42

Pakistan testet atomwaffenfähige Rakete

Nur knapp eine Woche nach Indien hat auch Pakistan eine atomwaffenfähige Rakete getestet. Nach Armeeangaben wurde die Mittelstreckenrakete vom Typ Hatf IV Shaheen-1A am Mittwoch erfolgreich abgefeuert. Zur Reichweite der Rakete machte die Armee zunächst keine Angaben - laut Militärexperten könnte das Geschoss jedoch eine Reichweite von 2.500 bis 3.000 Kilometer haben.

Pakistans Erzrivale Indien hatte am Donnerstag eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete getestet (siehe Infobox). Angesichts des Vorsprungs Chinas bei der Entwicklung von Raketensystemen war der erfolgreiche Test für die Atommacht ein wichtiger Fortschritt. Ministerpräsident Manmohan Singh sprach von einem "Meilenstein". Die Rakete vom Typ Agni V mit einer Reichweite von 5.000 Kilometern könnte theoretisch bis in den Osten Europas fliegen. Die Behörden in Neu Delhi sprachen jedoch von einem "länderunspezifischen" Abschreckungsmittel.

Indiens Test wird international gebilligt
Anders als bei dem unlängst missglückten Raketentest Nordkoreas blieb scharfe internationale Kritik an Indien aus. Denn das indische Programm wird vom Westen zumeist stillschweigend gebilligt, obwohl das Land nicht dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten ist. Die NATO erklärte, dass von Indien, das dank seiner boomenden Wirtschaft auch im Kreis der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer immer mehr an Bedeutung gewinnt, keine Gefahr ausgehe. Die US-Regierung äußerte sich ähnlich und forderte Indien lediglich zu Zurückhaltung auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden