Fr, 15. Dezember 2017

Alarm wegen Puppe

25.04.2012 08:41

Tirol: Vermeintliche Entführung löst Polizeieinsatz aus

Ein aufgeregter Anrufer hat am Montag bei der Tiroler Polizei für Wirbel gesorgt. Der Mann gab an, soeben Zeuge einer Entführung im Bereich der Unterinntaltrasse in Stans geworden zu sein. Die Beamten leiteten sofort eine Alarmfahndung ein und konnten den Entführungsfall schließlich lösen - das Ende lädt jedoch zum Schmunzeln ein.

Die Szenen, die sich vor dem besorgten Zeugen abgespielt hatten, dürften denen eines üblen Gangsterfilms geglichen haben. So gab er an, beobachtet zu haben, dass ein Mann neben der Autobahn eine Person brutal in den Kofferraum verladen hatte und dann einfach davongefahren wäre.

Der aufmerksame Zeuge der Tat hatte sich sogar das Kennzeichen sowie die Automarke des verdächtigen Fahrzeugs gemerkt. Die Polizei fahndete daraufhin nach dem Wagen und war aufgrund der Angaben des Mannes schnell erfolgreich.

Nach nur einer Stunde war der Fall gelöst, allerdings mit einem überraschenden Ende. Denn bei dem Entführungsopfer handelte es sich nicht um einen Menschen, sondern eine Übungspuppe. Und der vermeintliche Gangster war Mitglied einer Tiroler Rettungseinsatzgruppe und wollte den ausgeborgten Dummy der Feuerwehr zurückbringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden