So, 19. November 2017

Auf Clooneys Spuren

24.04.2012 11:38

Auch Noah Wyle bei Demonstration verhaftet

Nur Wochen nach der aufsehenerregenden Verhaftung von Hollywood-Superstar George Clooney bei einer Protestaktion vor der sudanesischen Botschaft in Washington wandelt ein ehemaliger Kollege der Fernsehserie "Emergency Room" auf dessen Spuren. Am Montag ist auch der "ER"-Doc Noah Wyle in der US-Hauptstadt festgenommen worden.

Der 40-jährige Wyle, der mit seiner Rolle als Dr. John Carter berühmt wurde, hatte gemeinsam mit 100 anderen Personen in Washington gegen die Kürzung von Geldern für eine Gesundheitsversicherung für einkommensschwache Menschen protestiert.

Die Polizei löste die Protestkundgebung auf und führte mehrere Demonstranten, darunter Wyle, in Handschellen ab. Wyle ärgerte sich nicht über die Festnahmen und ließ sich von Medien gerne in Verbindung mit den politischen Aktivitäten seines Kollegen George Clooney bringen. Der Zeitung "Los Angeles Times" sagte er: "George soll sich auf die internationalen Angelegenheiten konzentrieren und ich kümmere mich um die kleineren, örtlichen Probleme."

George Clooney war Mitte März gemeinsam mit seinem Vater Nick festgenommen worden, als er vor der Botschaft des Sudans forderte, die Regierung in Khartum müsse aufhören, "ihr eigenes Volk umzubringen, zu vergewaltigen und auszuhungern".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden