Mo, 20. November 2017

Sie kriegt ihn „nie“

23.04.2012 16:46

Justin Bieber macht sich über Baby-Klägerin lustig

Um die Vaterschaftsvorwürfe gegen Justin Bieber ist es ruhig geworden. Nun hat sich der Teenie-Star über den Kurznachrichtendienst Twitter plötzlich selbst zu diesem Thema geäußert. Die 20-jährige Mariah Yeater hatte im vergangenen Jahr behauptet, Bieber sei der Vater ihres Kindes. Am späten Samstagabend richtete Bieber ihr über ein "Borat"-Video aus: "You will never get this" ("Das wirst du nie bekommen").

"Liebe Mariah Yeeter. Wir haben uns nie getroffen. Ich möchte aus tiefstem Herzen sagen...", tweetete Bieber und beendete den Satz mit einem kurzen Audio-Clip von "Borat"-Darsteller Sacha Baron Cohen. Dass der 18-Jährige den Nachnamen Yeaters falsch geschrieben hatte, sorgte bei seinen Fans für Belustigung.

Yeater hatte Bieber beschuldigt, im Oktober 2010 nach einem Konzert in Los Angeles ein Kind mit ihr gezeugt zu haben. Eine Klage hatte sie Mitte November 2011 zurückgezogen. Bieber hatte anschließend außergerichtlich eine DNA-Probe abgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden