Do, 14. Dezember 2017

Messi vergibt Elfer

24.04.2012 22:49

Barcelona scheitert im CL-Halbfinale an Chelsea

Ein fataler Fehlschuss von Lionel Messi hat Barcelona am Dienstag den Einzug ins Champions-League-Finale gekostet - Europas größtes Fußball-Fest steigt somit ohne den besten Spieler der Welt. Barca schied vor 95.000 Zuschauern im Camp Nou nach einem verschossenen Elfer des Argentiniers mit einem 2:2 gegen Chelsea aus. Es bleibt dabei, dass ein Titelverteidiger die Königsklasse nicht gewinnen kann. Im Finale trifft Chelsea auf Real oder die Bayern, die sich am Mittwoch in Madrid gegenüberstehen (siehe Infobox).

Am Ende erwiesen sich für die Londoner, die nach einer Roten Karte gegen Nationalspieler John Terry (37., Tätlichkeit) in Unterzahl dem Ansturm der Katalanen trotzten, das 1:0 im Hinspiel sowie das Auswärtstor von Ramires (45.) als Türöffner fürs Finale. Busquets (35.) und Andres Iniesta (43.) hatten Barcelona eigentlich schon auf Endspiel-Kurs geschossen. Zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer durch Ramires hatte Chelsea dann Glück, dass Messi die Nerven versagten und er den Penalty an die Latte hämmerte. Fernando Torres (90.) schloss einen Konter zur Entscheidung ab.

Barcas Powerplay unbelohnt
Das Rennen um die nationale Meisterschaft ist für Barca spätestens seit der 1:2-Heimniederlage im "Clasico" gegen den Erzrivalen Real Madrid gelaufen, umso intensiver begannen die Katalanen die Partie. Dem Warnschuss von Messi nach drei Minuten gegen das Außennetz folgte ein Powerplay mit gefühlten 90 Prozent Ballbesitz von Barcelona. Obwohl Chelsea mit Mann und Maus verteidigte und einen dichten Riegel vor seinem Strafraum aufbaute, bot sich erneut Messi die zweite Möglichkeit, als er frei stehend an Chelseas Torhüter Petr Cech scheiterte.

Cahill und Pique verletzt ausgeschieden
Dessen Gegenüber Victor Valdes hatte zuvor für Schrecksekunden gesorgt, als er den Ball vor Didier Drogba aus dem Strafraum fausten wollte, dabei jedoch auch seinen Teamkollegen Pique rammte. Der Abwehrspieler lag minutenlang benommen auf dem Rasen und musste wenig später ausgewechselt werden. Es war bereits der zweite Wechsel, denn auch Chelseas Innenverteidiger Gary Cahill musste in der Anfangsphase verletzt ausscheiden.

Terry sieht nach Knie-Tritt die Rote Karte
Die Intensität der Partie im größten Fußballstadion Europas blieb hoch, doch erst Busquets belohnte die Gastgeber mit seinem Treffer aus kurzer Distanz nach einem präzisen Querpass von Isaac Cuenca. In dieser Phase überschlugen sich die Ereignisse, zumal ausgerechnet Routinier und Nationalspieler Terry Barcelonas Alexis abseits des Spielgeschehens mit dem Knie in den Allerwertesten trat und vorzeitig zum Duschen musste. Die nächste Strafe folgte auf dem Fuße: Messi bediente Iniesta, der Cech ebenso keine Chance ließ wie Ramires auf der Gegenseite Valdes mit einem gefühlvollen Lupfer zum Anschlusstreffer - Chelsea ging als Finalist in die Halbzeitpause.

Nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff zeigte der türkische Referee Cünet Cakir auf den Elfmeterpunkt, nachdem Cesc Fabregas von Drogba gefoult worden war. Doch Messi traf nur die Latte. Neun Feldspieler der "Blues" verteidigten ihren Strafraum mit großem Kampfgeist gegen die Angriffslawinen von Barcelona. Die Gäste konnten sich bei ihrem Tormann Cech bedanken, dass sie im Spiel blieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden