Do, 14. Dezember 2017

Betriebsübergang

23.04.2012 15:22

AUA-Bordcrew will nicht streiken, aber nachverhandeln

Keine neuen Streikdrohungen, stattdessen ein Plädoyer für neue Verhandlungen: So lautet das Fazit der mit Spannung erwarteten Betriebsversammlung der AUA-Piloten und -Flugbegleiter am Montag. Man wolle den mit schlechteren Konditionen verbundenen Betriebsübergang von Austrian auf Tyrolean nicht, sei aber bereit zu verhandeln, unter welchen Voraussetzungen eine Zusammenführung der Betriebe möglich sei, sind sich die Bord-Angestellten einig.

Vorstellbar wäre für die Arbeitnehmervertretung ein Konzern-Kollektivvertrag für alle. Für Piloten und Stewardessen werden zudem umfassende Sozialpläne gefordert, in denen ein "Übervorteilungsschutz" festgeschrieben werden müsse. Die Piloten fürchten, dass die AUA für "Sandkistenspiele" im Lufthansa-Konzern missbraucht wird - um auszuloten, "was so alles reingeht". "Das ist dann nicht mehr unser Unternehmen", meinte ein Pilot am Montag. Einer anderer sprach von "monatelangem Psychoterror" und "menschlichen Kollateralschäden".

Kosten für Auslagerung: 160 Millionen
AUA-Bordbetriebsratschef Karl Minhard und der Anwalt der Piloten, Roland Gerlach, bezifferten die Kosten der Auslagerung des Flugbetriebs, so wie ihn der Vorstand will, mit 160 Millionen Euro. Die Summe sei im Aufsichtsrat zur Sprache gekommen. Sie umfasse Abfertigungen für ausscheidende AUA-Piloten, weitere Folgekosten und Erlöseinbußen.

Anwalt Gerlach riet den Piloten und Flugbegleitern, in den nächsten Wochen und Monaten auf keine Unterschriftsangebote des Managements einzugehen. Bei allen drei Möglichkeiten der Reaktion auf die umstrittene Auslagerung - Betriebsübergang mit anschließender juristischer Auseinandersetzung, Austritt über Sonderkündigungsrecht oder Widerspruch mit Verbleib im Dienstverhältnis der AUA - sind in den Augen des Juristen keine individuellen Unterschriften von Bord-Beschäftigten nötig.

Nach Meinung der Betriebsräte gilt für die Bordcrews trotz der KV-Kündigung durch den Vorstand der AUA-Kollektivvertrag auch über Ende Juni hinaus. Dagegen sieht der Vorstand die Piloten ab Sommer im "KV-freien" Raum.

Betriebsratschef spricht von "juristischem Super-GAU"
Bordbetriebsratschef Minhard sprach von einem "juristischen Super-GAU", den die ganze Verlagerung bei der AUA nach sich ziehen könnte. Operativ rechnet er weiter mit dem Abgang von 200 bis 300 Austrian-Piloten. Würden alle rund 300 Piloten nach dem für das Unternehmen besonders teuren "AUA-KV alt" gehen, sei sofort ein dreistelliger Millionenbetrag an Abfertigungen fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden