Sa, 25. November 2017

Katastrophen-Helfer

23.04.2012 13:21

Mini-Helikopter erkunden autonom zerstörte Gebäude

Wissenschaftler der ETH Zürich haben am Montag einen Mini-Helikopter (Bild) vorgestellt, der sich ohne GPS und Fernsteuerung in zerstörten Gebäuden bewegen kann. Flugroboter wie der "sFly" könnten bei Katastrophen eingesetzt werden, wenn es für Hilfskräfte zu gefährlich wird - etwa wenn Einsturz- oder Explosionsgefahr besteht.

Fluggeräte, die Videoaufnahmen liefern, gibt es schon, doch sind diese auf GPS und eine Verbindung zur Bodenstation angewiesen. Innerhalb von Gebäuden, in engen Straßenschluchten oder hinter dicken Mauern versagen sie oft. Nicht so der "sFly", der über drei Kameras verfügt, mit denen er seine Position und seine Flugbewegungen in Echtzeit berechnen kann.

Das 1,5 Kilogramm schwere Fluggerät, das seinen eigenen Computer in sich trägt, bemerkt also, ob es direkt auf ein Hindernis zusteuert und wo sich ein Durchgang befindet. Auch auf Windböen kann es reagieren und selber gegensteuern. Mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern ist der "sFly" klein genug, um in engen, verwinkelten Räumen zu manövrieren. Was er mit seinen Kameras festhält, übermittelt er über WLAN an einen Bodencomputer.

Es sei erst ein Forschungsprojekt, das die technischen Möglichkeiten ausloten wolle, sagte Roland Siegwart, Leiter des Labors für Autonome Systeme, bei der Vorführung auf einem Trainingsgelände der Zürcher Blaulicht-Organisationen. Man hoffe aber, dass die Flugroboter in nicht allzu ferner Zukunft eine wichtige Hilfe sein könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden