Mo, 22. Jänner 2018

Womit Viren locken

16.06.2005 11:39

In Britney ist der Wurm drin

Der spanische Security-Spezialist Panda Software hat ein Ranking der am häufigsten genutzten Persönlichkeiten zur Verbreitung von Viren präsentiert. Laut Panda ist Britney Spears derzeit das beliebteste "Trojanische Pferd" unter den Virenautoren. Die bisherige Nummer 1 Bill Gates wurde damit auf den zweiten Platz verwiesen.

Weitere häufig genutzte Lock-Namen sind Jennifer Lopez (Platz 3) und Shakira (Platz 4). Durch seine derzeitige Präsenz in den Medien ist Michael Jackson (Platz 6) auch bei den Virenprogrammieren im Moment als Zugpferd wieder sehr beliebt. Osama Bin Laden (Platz 5) und Bill Clinton (Platz 7) werden ebenfalls noch häufig eingesetzt um Malware zu verbreiten.

Nicht mehr ganz so glaubwürdig erscheint nach dem Freispruch von Michael Jackson die Malware "Downloader.DBR". Sie informiert User über einen angeblichen Selbstmord des Stars. Die Infektionsstrategie von "Downloader" ist kompliziert und bindet laut Panda mehrere Malwarearten mit ein.

Die Nachricht, die über das Internet als Massen-E-Mail verbreitet wird, beinhaltet einen Link zu einer Website. Auf dieser Seite wird durch die Malware "Phel.J" eine Browserschwäche ausgenutzt um die HTML-Applikation "Inor.AK" auf den Rechner zu laden. Das ermöglicht den Zugriff, der benötigt wird um "Downloader.DBR auf dem Computer zu installieren. Anschließend lädt der Trojaner die "AU"-Variante des "Dedler"-Wurms herunter und beginnt sein schädliches Treiben.

(pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden