Do, 14. Dezember 2017

Eruptionen halten an

22.04.2012 08:23

Mexiko: Vulkan Popocatepetl gibt keine Ruhe

Der größte aktive Vulkan Mexikos, der 5.452 Meter hohe Popocatepetl, gibt keine Ruhe. Wegen der anhaltenden Aktivität des Vulkans rief der mexikanische Präsident Felipe Calderon die Bevölkerung auf, für eine eventuelle Evakuierung ihrer Ortschaften vorbereitet zu sein. Der Popocatepetl liegt 80 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt.

In der Nacht auf Samstag kam es nach Angaben des Nationalen Zentrums für Katastrophenschutz erneut zu mehreren Eruptionen niedriger Stärke. Abermals wurde Asche in die Luft gewirbelt und über die Osthänge glitt glühendes Material nach unten. In einigen benachbarten Ortschaften sei Ascheregen niedergegangen.

Vorbereitungen für Massenevakuierungen
62 Eruptionen mittlerer Intensität wurden seit Donnerstag registriert, wie die Nationale Katastrophenschutzbehörde berichtete. Die Behörden erhöhten die Warnung auf Stufe fünf von insgesamt sieben. Die Sicherheitszone wurde ausgeweitet. Für den Fall einer Evakuierung wurden Auffanglager vorbereitet.

In den betroffenen Teilstaaten Morelos, Estado de Mexiko, Tlaxcala und Puebla stehen 700 Notherbergen zur Verfügung. Allein im Estado de Mexico könnten nach Zeitungsberichten vom Samstag bis zu 85.000 Menschen von Evakuierungen betroffen sein.

Der Popocatepetl, "Don Goyo" im Volksmund, ist seit Ende 1994 wieder verstärkt aktiv und stößt in regelmäßigen Abständen Gase, Asche und wie derzeit glühende Steine aus. Über dem Gipfel ist fast immer eine Rauchwolke zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden