Fr, 15. Dezember 2017

Schrecksekunde

21.04.2012 12:12

Rosberg knallt bei Tempo 200 Vogel auf den Helm

Schrecksekunde für Nico Rosberg: Im Freitagstraining für den GP von Bahrain knallte dem deutschen Mercedes-Piloten bei Tempo 200 ein Vogel auf den Helm. "Das war schon ein heftiger Einschlag, es hat meinen Kopf richtig zurückgeworfen. Der Vogel ist regelrecht am Helm explodiert. Aber mir ist nichts passiert."

Rosberg fuhr fünf Tage nach seinem Premierensieg von Schanghai dann im zweiten Training sogar schon wieder die Bestzeit. Das Visier war bis dahin von den Blutzspritzern gereinigt worden, die darin steckenden Federn waren entfernt worden.

Möglicherweise hat Rosbergs High-Tech-Helm auch Schlimmeres verhindert. 1960 war der Engländer Alan Stacey beim Rennen in Spa noch gestorben, als ein Vogel seinen Helm durchschlagen hatte. Seit 2004 muss der Kopfschutz zwingend aus Kohlefasern bestehen. Diese werden genauso verarbeitet wie beim Bau von Formel-1-Cockpits oder hochwertigen Flugzeug- oder Autoteilen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden