Fr, 15. Dezember 2017

"Gold-Mord"

20.04.2012 18:15

Verdächtiger Tiroler Polizist: "Ich war niemals am Tatort"

Mühsames Sammeln von Indizien statt eines Geständnisses des verdächtigen Polizisten – der Tiroler "Gold-Mord" wird für die Ermittler zum Puzzlespiel. Mehrere stundenlange Verhöre brachten zwar ein 140-Seiten-Protokoll, doch der 51-Jährige sagt nach zwischenzeitlichem Schweigen: "Ich war niemals am Tatort!"

Wie berichtet (siehe Infobox), geht es um den grausamen Mord an der Bankangestellten Erika H. (49). Sie starb am 15. März (Bild vom Tatort) an Rauchgasen, als in ihrem Mercedes eine Signalfackel entzündet wurde. Acht Kilo Gold im Wert von 333.000 Euro, die die Bankchefin dabei hatte, verschwanden spurlos.

140-seitiges Verhörprotokoll
Der durch SMS-Verkehr mit dem Opfer ins Visier geratene Polizist Heinz S. bestritt zunächst den Mord und schwieg dann gegenüber dem Haftrichter eisern. Jetzt redet er wieder mit den Ermittlern, laut Anwalt weist er in den 140-seitigen Verhörprotokollen aber jeden Zusammenhang mit der schrecklichen Tat von sich. Auch die Goldbarren habe sein Mandant nie gesehen, so sein Verteidiger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden