Fr, 15. Dezember 2017

Zeichen gegen Terror

20.04.2012 11:40

In Wiener Neustadt gibt es bald einen "Utöya-Park"

Nach dem Massaker auf der norwegischen Insel Utöya im vergangenen Juli wird Wiener Neustadt ein Zeichen gegen Terrorismus setzen - und einer Grünfläche den Namen "Utöya-Park" geben. In einer offiziellen Feier am 24. Mai werde auf dem kleinen Areal zwischen dem Bahnhof und einer Wohnhausanlage eine Gedenktafel enthüllt, kündigte die Stadt am Freitag an. Auch der norwegische Botschafter Jan Petersen habe sein Kommen zugesagt.

Mit der Umbenennung möchte man der 77 Opfer des Massakers von Oslo und Utöya gedenken. Ziel sei außerdem, "ein Zeichen zu setzen gegen solche Terroranschläge, egal aus welchen Motiven", hieß es im Rathaus der niederösterreichischen Stadt.

Der Prozess gegen den Attentäter Anders Behring Breivik läuft derzeit in Oslo (siehe Infobox).

Umbenennung formal unproblematisch
Die Idee zu der Gedenkstätte hatte Bürgermeister Bernhard Müller schon im vergangenen Jahr gehabt. Am 28. September 2011 war schließlich der entsprechende - einstimmige - Gemeinderatsbeschluss dazu gefallen. Formal sei die Angelegenheit unproblematisch gewesen, da der Park bisher namenlos war und es auch keine direkten Anrainer gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden