Fr, 15. Dezember 2017

600.000 Jahre

20.04.2012 07:00

Eisbären laut neuer Studie deutlich älter als bisher gedacht

Eisbären lebten bereits vor etwa 600.000 Jahren und sind damit etwa vier- bis fünfmal so alt wie bisher vermutet. Davon geht jedenfalls ein internationales Team um die Frankfurter Wissenschafter Frank Hailer und Axel Janke aus. Die Forscher haben das Erbgut von Braun- und Eisbären mit einer genaueren Methode als bisher geschehen verglichen.

Dass Eisbären und Braunbären eng verwandt sind und sich der Eisbär irgendwann als eigene Art vom Braunbären abgespalten hat, ist schon länger bekannt. Umstritten war bisher jedoch, wann das geschah. Nach vorangegangenen Analysen lebte der letzte gemeinsame mütterliche Vorfahre vor etwa 111.000 bis 166.000 Jahren.

"Die Forscher stützten damals ihre Ergebnisse allein auf DNA aus den Mitochondrien", erklären die beiden Mitarbeiter des Frankfurter Biodiversität- und Klima-Forschungszentrums. Mitochondrien, die Kraftwerke in den Zellen, werden nur von der Mutter vererbt. Die Frankfurter Forscher haben nun viele unabhängige Stücke aus der DNA des Zellkerns analysiert.

Eisbär kein Anpassungskünstler
Damit sei nun erstmals belegt, worüber vorher nur spekuliert wurde: "Der Eisbär hat sich bereits vor circa 600.000 Jahren vom Braunbär abgespalten." Das kratzt allerdings auch am Bild des Eisbären als Anpassungswunder: "Mit der neuen Datierung ihrer Evolution ist dieser Mythos vom besonders anpassungsfähigen Eisbär nun widerlegt", schreiben die Forscher, die ihre Studie jetzt im Fachjournal "Science" präsentierten.

Diese Erkenntnis könne auch bedeuten, dass es den Eisbären noch schwerer fällt, mit dem Klimawandel umzugehen als ohnehin bereits vermutet. Denn die Art habe damals sehr viel Zeit gehabt, sich an arktische Bedingungen anzupassen, befürchten die Wissenschaftler weiter.

Wie aber kamen frühere Studien zu einem so viel jüngeren Alter? "Anscheinend haben sich beide Arten im Lauf der Zeit mehrmals miteinander gepaart", erklärt Janke, der Leiter der Forschungsgruppe. Dadurch seien Teile der Braunbär-DNA an Eisbären vererbt worden - und gerade diese Stücke seien später vermutlich zur Untersuchung herangezogen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden