Mo, 11. Dezember 2017

Steirerin skeptisch

19.04.2012 17:04

"Freies Geleit": Darf Oliver bald seine Mama sehen?

Nächster Akt im Sorgerechtsfall Oliver: Kopenhagen sichert Marion W. (39) "freies Geleit" zum Prozess in Dänemark zu. Dort entscheidet ein Richter, ob der auf so dramatische Weise in das skandinavische Land gebrachte Bub wieder nach Österreich darf oder nicht. Die Grazerin bleibt skeptisch: "Ich weiß noch nicht, ob ich dorthin fahre."

Der Fall ist - wie berichtet (siehe Infobox) - reichlich kompliziert. In Österreich hat Marion W. das Sorgerecht. Der Vater, der Däne Thomas S., hat es in seinem Heimatland. Vor einigen Jahren hatte die Grazerin ihren Sohn ohne Zustimmung des Vaters nach Graz geholt. Deshalb ist in Dänemark gegen die 39-Jährige ein Strafverfahren anhängig.

"Revanche" des Vaters
Thomas S. revanchierte sich Anfang April mit einer ähnlichen Aktion. Vor dem Kindergarten zerrte der Computerspezialist den kleinen Oliver ins Auto und brachte ihn zurück nach Skandinavien. Seitdem hängt der Haussegen zwischen Wien und Kopenhagen schief. Marion W.'s Anwältin Britta Schönhart brachte einen Rückführungsantrag für den Fünfjährigen ein. Darüber muss nun ein Bezirksgericht im hohen Norden entscheiden.

"Das dänische Justizministerium hat uns schriftlich zugesichert, dass Frau W. zum Prozess unbehelligt einreisen darf", so Schönhart. Zudem stelle die österreichische Botschaft einen Wagen, um die Mutter sicher vom Flughafen zum Gerichtsgebäude und wieder zurück zu bringen. Die Grazerin selbst traut dem Frieden aber nicht. Zu oft sei sie schon von den dänischen Behörden enttäuscht worden. Der Prozess soll in den nächsten Wochen starten. Bis dahin will sie entscheiden, ob sie das Angebot annimmt.

Bub besitzt Doppelstaatsbürgerschaft
Marion W. und Thomas S. hatten sieben Jahre lang in Fredensborg, einer Stadt auf der Insel Seeland, zusammengelebt. Im Dezember 2006 kam Oliver zur Welt. Er besitzt die Doppelstaatsbürgerschaft. Ein Jahr nach der Geburt zerbrach die Beziehung. Marion W. blieb noch drei Jahre in Dänemark und kehrte dann mit dem Kind nach Österreich zurück.

Ein Grazer Gericht sprach ihr das Sorgerecht für Oliver zu. Ein Gutachter bescheinigte eine "Gefährdung", sollte der Bub nicht bei ihr, sondern in Skandinavien leben. Jedoch: Dänemark hat als einziger EU-Staat einen Vertrag zugunsten lediger Mütter nicht unterzeichnet. Es erkennt das österreichische Urteil also nicht an. Ebenso wie Österreich das dänische nicht akzeptiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden