Di, 12. Dezember 2017

Zusammen mit Spotify

19.04.2012 15:01

Coca-Cola will eigenen Musikdienst starten

Der US-Getränkeriese Coca Cola plant einen eigenen Internet-Musikdienst. Der Konzern verkündete am Mittwoch eine Allianz mit dem erfolgreichen schwedischen Anbieter Spotify. Das Coca-Cola-Angebot soll demnach auf der Spotify-Technologie basieren und unter anderem auf der Seite des Softdrink-Herstellers beim sozialen Netzwerk Facebook eingebunden werden.

Coca-Cola betonte, in seiner 126-jährigen Geschichte schon immer auf Musik gesetzt zu haben, um seine jungen Kunden zu erreichen. Im 19. Jahrhundert etwa gab der Softdrink-Hersteller bereits Notenblätter mit seinem Logo heraus. Zur Hochzeit des Radios sponserte Coca-Cola beliebte Sendungen.

Spotify stammt aus Schweden und ist seit November vergangenen Jahres auch in Österreich verfügbar (siehe Infobox). Der Dienst bietet quasi unbegrenzten Zugriff auf Musik - eine Internetverbindung vorausgesetzt.

Die Basisversion ist kostenlos und werbefinanziert, für fünf Euro gibt es unbegrenzten Zugriff vom Computer aus, für zehn Euro auch vom Smartphone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden