Do, 14. Dezember 2017

Geologe warnt

19.04.2012 15:08

Tsunami-Gefahr auch im Norden Griechenlands

Geht es nach dem deutschen Geologen Klaus Reicherter von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen, müsste die Nordküste Griechenlands in die Liste der Tsunami-gefährdeten Regionen aufgenommen werden. In den vergangenen 5.000 Jahren habe es dort immer wieder Tsunamis gegeben, sagte der Forscher am Donnerstag. Das hätten zahlreiche Bodenuntersuchungen ergeben.

"Aufgrund unserer Ergebnisse wissen wir, dass sich die Ereignisse wiederholen. Es sind keine singulären Ereignisse", sagte der Experte für Georisiken. Demnach könnten drei bis fünf Meter hohe Wellen auf die Küste schlagen. Die Nordostküste müsse deshalb in die Liste der Tsunami-gefährdeten Regionen Griechenlands aufgenommen werden. Vor allem in den Sommermonaten mit einem starken Badebetrieb an den Stränden könne es Tote geben, so Reicherter. Bekannt sei bisher das Tsunami-Risiko an den Küsten im Süden des Landes.

Schon Herodot beschrieb Tsunami
Anlass für die wissenschaftlichen Untersuchungen im Norden war eine Quelle des griechischen Gelehrten aus der Antike, Herodot. Darin habe er beschrieben, wie im Jahr 479 vor Christus mächtige Wellen Hunderte von Persern nach dem Angriff auf den Ort Potidaea im Norden mitriß. Dieser Spur ging Reicherter mit seinen Kollegen im Rahmen ihrer Studie jetzt nach.

Die Forscher machten in den vergangenen vier Jahren Bohrungen in der nördlichen Küstenregion. In Lagunen suchten sie nach den für Tsunamis typischen Ablagerungen von Sanden oder Kiesen aus dem Meer. Hinweise gaben auch Ansammlungen von tonnenschweren Steinblöcken, "wo man sich fragt, wie die aus dem Meer raus kommen", sagte Reicherter.

Letzte Riesenwelle traf Nordküste 1893
"Wir haben mehrere historische Tsunamis an der Küste gefunden. Das heißt, es gibt eine gewisse Gefahr für die Küste", stellte Reicherter fest. Gestützt werde das durch die geologischen Gegebenheiten in dem Gebiet. Risikofaktoren seien die nordanatolische Störungszone, die in Teilstücken aufreiße, und das mit 1.700 Metern tiefe Meeresbecken. Den letzten Tsunami habe es 1893 in der Gegend gegeben.

Tsunamis sind Flutwellen, die von Erdbeben, Erdrutschen oder Vulkanen unter der Meeresoberfläche verursacht werden. Der aus dem japanischen stammende Begriff bedeutet eigentlich "Welle im Hafen". Tsunamis bestehen aus einer Serie von Wellen, die sich im tiefen Ozean mit Geschwindigkeiten von über 800 Kilometern pro Stunde ausbreiten können. Im flachen Wasser ist ihr Tempo üblicherweise deutlich langsamer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden