Fr, 15. Dezember 2017

Zu Tode geschminkt

19.04.2012 10:04

60 Tote pro Jahr wegen abgelenkter Autofahrer

Rund 60 Menschen sterben jährlich bei Verkehrsunfällen, weil Autofahrer abgelenkt waren. Gut ein Drittel dieser Todesfälle wäre verhinderbar. Das behauptet eine Studie der Allianz Versicherungsgruppe. Viel Aufmerksamkeit geht offenbar durch die Beschäftigung mit dem eigenen Aussehen verloren: Mehr als ein Viertel der Lenker beschäftigt sich laut dieser Untersuchung am Steuer mit Körperpflege oder Bekleidung.

Frisur ordnen, Hautunreinheiten oder Zähne begutachten, Brille wechseln, Sonnenschutz auftragen, Medikamente einnehmen, Krawatte an- oder ablegen, in bequeme Schuhe schlüpfen: Vor allem auf dem Weg zur Arbeit seien Fahrer von Tätigkeiten rund um die eigene Person abgelenkt. Sieben Prozent rasieren oder schminken sich sogar während der Fahrt, hat das Allianz Zentrum für Technik erhoben.

Besonders hoch lag mit 20 Prozent der Anteil der Autofahrer, die am Steuer Kleidungsstücke an- oder ausziehen. Insgesamt 27,5 Prozent der Teilnehmer an der laut Allianz repräsentativen Umfrage bestätigten, dass Make-up, Rasieren, Kleiderwechsel, Nagelpflege sowie Schmuck oder die Uhr an- und ablegen während des Autofahrens vorkommen.

"Viele dieser Tätigkeiten und Blickabwendungen werden nicht als gefährlich angesehen und geschehen oft sogar kaum bewusst, eher flüchtig nebenher. Das macht die Sache so gefährlich", sagt Johann Oswald, Vorstandsmitglied der Allianz Gruppe in Österreich. Unfallforscher hätten gemessen, dass diese Blicke mehrere Sekunden dauern können. "Das Schminken erfordert eine hohe Konzentration. Dadurch geht bis zu 40 Prozent der Aufmerksamkeit für die Straße verloren, was das Unfallrisiko um das Dreifache erhöht."

2011 sind insgesamt 523 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden