Mo, 11. Dezember 2017

Steirische Reformen

19.04.2012 13:04

Zusammenlegung von drei weiteren Landesbezirken fix

In der Steiermark kommt es - wie angekündigt - mit 1. Jänner 2013 zu drei weiteren Bezirksfusionen: Wie Franz Voves (SPÖ) und Hermann Schützenhöfer (ÖVP) am Donnerstag offiziell ankündigten, werden Bruck an der Mur und Mürzzuschlag, Hartberg und Fürstenfeld sowie Radkersburg und Feldbach zusammengelegt. Nach der bereits erfolgten Fusion Judenburg/Knittelfeld zum Bezirk Murtal reduziert sich damit die Zahl der steirischen Bezirke inklusive Graz von 17 auf 13.

Landeshauptmann Voves (im Bild rechts) und sein Stellvertreter Schützenhöfer (links) - die beiden Landeschefs sind mittlerweile als "Reformpartner" bekannt - erwarten sich von der Organisationsreform auf dieser Verwaltungsebene ein Einsparungspotenzial von mindestens 6,5 und bestenfalls bis zu zehn Millionen Euro im Jahr.

Auch wenn Details wie die Sitze der Bezirkshauptmannschaften noch ausgearbeitet werden müssen, scheinen die neuen Bezirksnamen bereits gewählt zu sein: Bruck/Mürzzuschlag wird zu "Bruck-Mürzzuschlag", Fürstenfeld/Hartberg zu "Hartberg-Fürstenfeld" und Feldbach/Radkersburg zu "Vulkanland". Von den Fusionen betroffen sind rund 280.000 Menschen - das ist ein Viertel aller Steirer.

"Vorgenommen, die Steiermark neu zu ordnen"
"Wir haben uns vorgenommen, die Steiermark neu zu ordnen, und wir gehen es an", sagte Schützenhöfer nach der Regierungssitzung am Donnerstag. Die diesbezüglichen Vorhaben für diese Legislaturperiode seien nun abgeschlossen, was auch von Voves bekräftigt wurde. Dieser meinte, man habe aus sehr positiven Erfahrungen der Zusammenlegung von Knittelfeld/Judenburg geschöpft, wo es eine hohe Zustimmung von Mitarbeitern und Bürgern gegeben habe.

In Bruck-Mürzzuschlag könne man nun sogar die Autokennzeichen von Bruck (BM) behalten - "das ist ja das Wichtigste bei uns", zwinkerte der LH. Skepsis gab es vonseiten der Personalvertretung: "Statt Ballast vom Karren abzuwerfen, der zu schwer geworden ist, spart man beim Gespann, das den Karren zieht." Grünen-Landtagsabgeordneter Lambert Schönleitner verlangte, eine vom Bundesrechnungshof geforderte genaue Kostendarstellung vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden