Mi, 13. Dezember 2017

Eishockey-B-WM

18.04.2012 23:01

Österreich verliert gegen Japan im Penaltyschießen

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der B-WM in Ljubljana völlig überraschend das Spiel gegen Japan verloren - mit einer maßlos enttäuschenden Leistung. Die ÖEHV-Auswahl musste am Mittwoch nach einem 3:3 in der regulären Spielzeit erstmals bei diesem Turnier in die Verlängerung, die aber keine Entscheidung brachte. Danach setzten sich die Asiaten im Penaltyschießen durch.

Die Truppe von Trainer Manny Viveiros, die unverändert ohne den angeschlagenen Verteidiger-Routinier Gerhard Unterluggauer spielte, enttäuschte auf allen Linien: Die Stürmer blieben gegen die bis dahin punktelosen Japaner ohne Torerfolg, zudem war Torhüter Bernhard Starkbaum alles andere als ein sicherer Rückhalt.

Mario Altmann sorgte in der 12. Minute zwar für die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung, doch Koch und Co. gelang es nicht, nachzusetzen - im Gegenteil. Im ersten Powerplay der Partie gelang Kuji der Ausgleich, wobei Starkbaum schlechte Figur machte (26.). Stefan Ulmer brachte die Österreicher neuerlich in Führung (30.), doch Kuji glich mit einem Schuss ins kurze Eck aus (37.).

Auch im Schlussdrittel erfingen sich die Österreicher nicht. Matthias Trattnig gelang zwar im Zwei-Mann-Überzahlspiel zum dritten Mal die Führung (48.), doch eine Minute später glich Kuji zum dritten Mal aus. Im Penaltyschießen traf nur NHL-Stürmer Michael Grabner, der aus dem Spiel heraus bei der WM noch ohne Tor ist, während Gregor Baumgartner und Thomas Koch an Torhüter Narisawa scheiterten. Starkbaum konnte dagegen nur einen Versuch abwehren.

Erste WM-Niederlage gegen Japan seit 1979
Es war die erste WM-Niederlage gegen Japan seit 33 Jahren - seit einem 2:3 bei der B-WM 1979 in Galati (Rumänien) - und die erste Niederlage bei einer B-WM seit 15 Jahren.

Dennoch sind die Aufstiegschancen intakt: In den Spielen gegen Ungarn am Donnerstag (16.30 Uhr) und gegen Gastgeber Slowenien am Samstag (20 Uhr) geht es nun um den Aufstieg zur A-WM 2013 in Stockholm und Helsinki. Umfaller darf sich Österreich aber keinen mehr leisten.

Ungarn verlor 1:4 gegen Slowenien
Die Ungarn verloren indes den Schlager gegen Slowenien mit 1:4 (0:1, 0:2, 1:1). Fast 9.000 Zuschauer, darunter rund 1.000 ungarische Fans, sorgten für ein Höllenspektakel in der Arena Stozice. Slowenien kann nun am Donnerstag mit einem Sieg gegen Schlusslicht Ukraine den Aufstieg vorzeitig schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden